< zurück | Home | JWD-Nachrichten | alles zeigen/Teilen |

15.09.2020  16:20   | auf Telegram apponieren
Was haben deutsche Schulen
und Guantanamo gemeinsam

Der willkürliche Maskenzwang ist eine üble Repressalie der Machthaber und erfüllt zu mindest den Straftatbestand der Nötigung. - Das Wissen um die Schädlichkeit vom Masken wird auch als Folter gegenüber Strafgefangenen in Guantanamo eingesetzt. In sofern sehe ich den Zwang eine Maske zu tragen, welcher auf Schüler ausgeübt wird, durchaus als vergleichbar mit Foltermethoden in Gefängnissen. Analog zum Arbeitsrecht handelt es sich dabei um Nötigung durch Ausübung von Zwang, oder der Drohung mit einem empfindlichen Übel gegenüber dem Schutzbefohlenem, der sich bei diesem auch körperlich niederschlägt...  JWD

...Ganz zu schweigen von der physischen Demontage des unterdrückten Opfers, das sich trotz aller Besonnenheit, dem Täterwillen unterwerfen muss (s.a. ..hier).
 


Screenshot  |  Quelle: jwdnachrichten/594


Screenshot  |  Quelle: Netzfund Bittel TV

Die Meinung von Stefan Aust - Herausgeber von "Die WELT" am 8.9.2020
 

Anmerkung: "Die Maske muss der Maske wegen getragen werden. Als Symbol des Gehorsams den Maßnahmen der Regierenden gegenüber." - Nachdem Springer aktienmäßig mehrheitlich in trumpfreundliche Kreise geraten ist, dürfen (oder müssen, oder auch nur persönlich vorteilhaft für den Redakteur?) Springerzeitungen neuerdings auch manchmal Wahrheiten verbreiten (JWD)

 





Quelle: Alles_Ausser_Mainstream via Bitchute

Corona 139 - Von RKI-Zahlen zu Masken und Wissenschaft




18.08.2020  [Quelle: Krankenhaushygiene /  Thieme-connect.com]
Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit:
Keine Hinweise für eine Wirksamkeit


Screenshot  |  Quelle: Thieme-connect.com
 

Infektiologie

Krankenhaushygiene up2date 2020; 15(03): 279-297
DOI: 10.1055/a-1174-6591

Ines Kappstein

Verantwortlicher Herausgeber dieser Rubrik: Wissenschaftlich verantwortlich gemäß Zertifizierungsbestimmungen für diesen Beitrag ist PD Dr. med. Roland Schulze-Röbbecke, Aachen.

Auch verfügbar auf
CME Link

Abstract
Volltext
Referenzen

Lizenzen und Reprints [...]

Etwa gleichzeitig mit den ersten Lockerungen des Lockdowns im Rahmen der Corona-Pandemie wurde Ende April 2020 von allen Bundesländern in Deutschland eine Maskenpflicht für den ÖPNV und für Geschäfte eingeführt, und das nicht zuletzt aufgrund der „Neubewertung“ durch das Robert Koch-Institut (RKI) [1]. In diesem Beitrag soll die Empfehlung des RKI bewertet werden.

Fazit

Aus einer Maskenpflicht für viele Millionen Bürger in Deutschland können jeden Tag zig-millionenfache Kontaminationen resultieren, die zu einem wesentlichen Teil vermeidbar wären, weil die ohnehin schon häufigen Hand-Gesichts-Kontakte der Menschen durch die Maskenpflicht noch häufiger werden, Händewaschen unterwegs aber nur ausnahmsweise möglich ist. Dabei besteht das Risiko, dass der – schon zwangsläufig – unsachgemäße Umgang mit der Maske und die erhöhte Tendenz, sich selbst ins Gesicht zu fassen, während man die Maske trägt, tatsächlich das Risiko einer Erregerverbreitung und damit Erregerübertragung noch erhöht – ein Risiko, das man doch aber gerade durch die Maske reduzieren will.

Eine Maskenpflicht vermittelt ein falsches Sicherheitsgefühl, und ein falsches Sicherheitsgefühl ist immer ein Sicherheitsrisiko.
Kernaussagen

Bei zahlreichen Virusinfektionen beginnt die Erregerausscheidung am Ende der Inkubationszeit, also bevor Krankheitssymptome zu bemerken sind. Dies ist z.?B. auch von der Influenza bekannt, weshalb man auch bei COVID-19 schon zu Beginn der Pandemie davon hätte ausgehen können.

Bei Auswertung der vom RKI für dessen „Neubewertung“ von Masken im öffentlichen Raum angeführten Publikationen zeigt sich, dass es keine wissenschaftliche Grundlage gibt, mit der der Gebrauch von Masken (gleich welcher Art) in der Öffentlichkeit bei nahezu der gesamten Bevölkerung von Deutschland (abzüglich der Kinder bis 6 Jahre ca. 80 Mio. Menschen) gerechtfertigt werden kann, und aktuelle Untersuchungen zeigen das Gleiche.

Im Gegenteil kann eine Maskenpflicht für viele Millionen Menschen im öffentlichen Raum sogar zu einem Infektionsrisiko werden, weil die erforderliche Händehygiene nicht eingehalten werden kann.

Indirekte Erregerkontakte über kontaminierte Oberflächen werden durch Masken nicht weniger, sondern kommen im Gegenteil potenziell häufiger zustande als ohne Masken.

Bei der Übertragung respiratorischer Viren spielt ein enger (<?1?m) Face-to-Face-Kontakt die entscheidende Rolle, der zudem mindestens über eine gewisse Zeit (=?15?min) bestehen muss, damit sich ein Übertragungsrisiko überhaupt verwirklichen kann.

Die meisten Kontakte im öffentlichen Raum sind zum einen keine Face-to-Face-Kontakte. Zum anderen dauern sie, selbst wenn sie dennoch stattfinden, meist kürzer als 15?min, sodass eine effektive Übertragung infektiöser Tröpfchen in diesen Situationen sehr unwahrscheinlich erscheint.

Abstand halten bei Gesprächen schützt vor direkten Erregerkontakten und macht das Tragen von Masken überflüssig.

Publikationsdatum:
18. August 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG  |  Stuttgart · New York

Link zum Originaltext bei ' Thieme-connect.com '  ..hier  |  PDF ..hier

 


 


Screenshot  |  Quelle :https://t.me/s/c/1309556181/553

 



Passend zum Thema:

22.08.2020  18:00  | auf Telegram ansehen
Corona-Maßnahmen: "Das ist faktisch Kindesmisshandlung!"
Anwalt Markus Haintz kritisiert die staatlichen Corona-Maßnahmen heftig und sieht zumindest  den Straftatbestand der Nötigung als gegeben. Im Interview mit Margarita Bityutski von RT-Deutsch beleuchtet er die rechtliche Situation in Sachen Verhältnismäßigkeit der erlassenen Verordnungen. Von behördlicher Rechtstaatlichkeit und Ausgewogenheit, wie es unsere Verfassung vorsieht, scheint meinem Empfinden nach kaum was übriggeblieben zu sein. Markus Haintz ist Mitbegründer des eingetragenen Vereins "KlagePaten", an den sich Betroffene wenden können, um Rechtsbeistand zu erhalten. JWD  ..weiterlesen
 

15.08.2020  14:30  | auf Telegram ansehen
Dr. Stefan Lanka: Fehldeutung VIRUS
Der Molekularbiologe und Virologe Dr. Stefan Lanka beschäftigt sich seit mehreren Jahrzehnten mit der Frage, ob es Viren überhaupt gibt und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen. Obwohl gemeinhin die Existenz von Viren behauptet wird, musste höchstrichterlich eingestanden werden, dass bis heute kein wissenschaftlicher Nachweis für das Vorhandensein von Viren erbracht worden ist. Leider wird diese grundsätzlichen Frage, die natürlich den ganzen Coronahype als Humbug entlarven würde, kaum diskutiert. Allerdings ist dies in sofern aktuell auch nicht dingend erforderlich, denn... JWD  ..weiterlesen
 

14.08.2020 Update des Artikel vom 29.07.2020  02:30  | auf Telegram ansehen
Was will der "Tiefe Staat" mit dem Great Reset erreichen?
Wirtschaftswissenschaftler Peter König hat einen wichtigen Artikel veröffentlicht, aus dem erkennbar wird, warum die von langer Hand geplante, gesellschaftliche Umstrukturierung genau so abläuft, wie sie gerade vonstatten geht. - Schonungslos nennt er die Dinge beim Namen. Er untersucht die Absichten, die "obskure Individuen", die er auch als "Bestie" zusammenfasst, mit Hilfe des Weltwirtschaftsforums und dessen Programm "The Great Reset" ab Januar 2021 in Gang setzen wollen. Als langjähriger Mitarbeiter der Weltbank und der WHO, somit Insider, weiß er genau von was er redet, wenn er feststellt, ...  JWD  ..weiterlesen
 

08.08.2020  12:40  | auf Telegram ansehen
Phantom-Pandemie - keine Spur von erster- oder zweiter Welle
Wochenstatistik der an Euromomo gemeldeten Todesfälle (Stand 08.08.2020 bis KW32)


Dr. Wodarg: "Wenn wir den Test nicht hätten, würden wir keine "Pandemie" bemerken!" JWD ..weiterlesen
 

< zurück | Home | Feeder zeigen Tags: Propaganda-Mainstream, Nötigung, Verbrechen an der Menschheit, unwahre Tatsachenbehauptungen