Home |< zurück | JWD-Nachrichten | alles zeigen / Teilen |

19.08.2021  01:00  | Teilen
Warum Big Oil die Welt eroberte
Dokumentarfilm (Teil 2) - Der erste Teil des Corbett Reports rekonstruiert, wie es zu dem Aufstieg der  amerikanischen und europäischen Öl-Oligarchien kommen konnte, und wie eine rücksichtslose Monopolisierung mit Hilfe von Betrug, Manipulation, Bestechung und "Social Engineering" umgesetzt worden ist. Im zweiten Teil des Reports geht es darum deutlich zu machen, wie die gleichen Akteure, die als "Krone der Menschheit" schon mit der Eugenik zu Beginn des 20. Jahrhunderts die "Unfitten" aussortieren wollten und den Nazis den nötigen Anstoß gaben, heute ...  [Quellen: Telegram, Youtube] JWD

...die Themen "Umwelt- und Klimaschutz" für Ihre Zwecke missbrauchen. Auch der Traum von einer "Technokratie" werden durch die modernen Formen der Digitalisierung, Meinungsmanipulation und "Social Engineering" langsam Realität."
 

Autor: James Corbett | Quelle: The Corbett Report (Deutsch)  Übers.: J. Bettermann | veröffentl. 12.08.2021


Quelle: JEB 2410 via Youtube | veröffentlicht 11.08.2021 | auf Telegram ..hier

WARUM das große Ölgeschäft die Welt eroberte
"Corbett Report" Teil 2 |  (deutsch synchronisiert) |
BitChute ..hier

Originaltext zum YT-Video:
Dies ist der zweite Teil der umfassenden Dokumentation des "Corbett Report".

Navigieren Sie mit Hilfe der Zeitleiste durch die Abschnitte.
Sehen Sie vorher Einführung und Hintergründe: https://youtu.be/CRkQsbRlQ04 und

Teil 1: "Wie das große Ölgeschäft die Welt eroberte" https://youtu.be/hyrgBqu4LDg, in dem der Aufstieg der Öl-Oligarchien in den USA und Europa erzählt wird und wie sie vollkommen skrupellos Ihre finanzielle und monopolistische Macht zementierten.

Dieser Teil "Warum das große . . " beschreibt, wie sich die gleichen Akteure, die als "Krone der Menschheit" schon mit der Eugenik zu Beginn des 20. Jahrhunderts die "Unfitten" aussortieren wollten und den Nazis den nötigen Anstoß gaben, heute die Themen "Umwelt- und Klimaschutz" für Ihre Zwecke missbrauchen.

Auch der Traum von einer "Technokratie" werden durch die modernen Formen der Digitalisierung, Meinungsmanipulation und "Social Engineering" langsam Realität .

Original: https://www.corbettreport.com/bigoil/
Übersetzung: Joachim Bettermann und Felicitas M.
Synchronsprecher: Joachim Bettermann
Einführung und Hintergründe: https://youtu.be/CRkQsbRlQ04
Teil 1: Wie das große Ölgeschäft . . " https://youtu.be/hyrgBqu4LDg

Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen möchtet, tut das, wenn möglich, über mein Bankkonto, denn auch Services wie Paypal bringen uns in noch größere globale Abhängigkeiten.
Kontoinhaber: Joachim Bettermann
IBAN: DE30 3705 0198 0061 1039 58
BIC/Swift: COLSDE333XX
Zur Not, im Sinne von, "use the system to destroy it":
https://paypal.me/joachimbettermann?l...

INHALT / TIMESTAMPS zum Anklicken

00:00 Einleitung Rückblick
04:55 TEIL 1 Aufstieg der Eugenik
15:20 Minderwertiges, unwertes Leben
27:30 Zwangssterilisationen in den USA
36:33 Teil 2 Die Oligarchen als Klimaretter
40:40 Ein Eugeniker an der Spitze von UNESCO und WWF
43:04 "Naturschutz" als Bevölkerungskontrolle
44:40 Maurice Strong: Ein "Rockefeller-Mann" als oberster Umwelt- und Klimaschützer
01:09:50 TEIL 3 Die Agenda der Technokratie
01:24:46 Kontrolle der Energie / Al Gore als Profiteure
01:30:50 Pariser Abkommen ein Erfolg für BIG OIL
01:32:35 "Internet der Dinge" zur totalen Kontrolle
01:41:32 Schlussfolgerung "Das Ziel ist totale Kontrolle"  (Quelle)

10.06.2017 (Quelle: Corbett Report) (Transkription, automatische Übersetzung, DeepL)
WARUM BIG OIL DIE WELT EROBERT HAT

EINFÜHRUNG

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war eine neue internationale Ordnung im Entstehen. Eine Ordnung, die auf Öl basiert. Und gegen Ende des 20. Jahrhunderts war diese Ordnung fest etabliert. Heizung. Transport. Industrielle Energie. Kunststoffherstellung. Pharmazeutika. Es gibt keinen Aspekt des modernen Lebens, der nicht auf die eine oder andere Weise vom Öl abhängig ist.

Doch die Herrscher dieser Oligarchie - die Rockefellers bei Standard Oil, die britischen Royals bei BP, die niederländischen Royals und die Rothschilds bei Royal Dutch Shell - begnügten sich nicht mit der finanziellen Vorherrschaft. Die Macht, die mit ihrem nahezu vollständigen Monopol auf den wichtigsten Rohstoff der Welt einherging, war enorm, und sie hatten keine Skrupel, diese Macht zu nutzen, um die Welt nach ihrem Bilde umzugestalten.

Wie wir in How Big Oil Conquered the World gesehen haben, war der Einfluss der Oligarchen atemberaubend. Vom Bildungssystem bis zur Ärzteschaft, von der "Grünen Revolution" bis zur "Gen-Revolution", vom Weltkrieg bis zum Golfkrieg hat das Ölgeld jeden Aspekt der Welt, in der wir leben, geformt. Mit dem Aufstieg des Petrodollars in den 1970er Jahren beruht sogar das internationale Währungssystem selbst auf Öl.

Aber jetzt, im 21. Jahrhundert, scheint es, dass die alte Ordnung, die Ölordnung, endlich zu Ende geht.

    Amy Goodman: Wir beginnen mit der Betrachtung eines neuen Meilensteins in der wachsenden Kampagne für den Ausstieg aus den Gas-, Öl- und Kohleunternehmen, die den Klimawandel anheizen. May Boeve, die geschäftsführende Direktorin von 350.org, hat dies heute kurz vor unserer Sendung bekannt gegeben.

    May Boeve: Heute geben wir bekannt, dass mit dem heutigen Tag die Gesamtsumme der Desinvestitionsverpflichtungen die Marke von 3,4 Billionen Dollar überschritten hat. Das sind 3,4 Billionen Dollar an verwalteten Vermögenswerten, die jetzt frei von fossilen Brennstoffen sind.

    QUELLE: Ist Öl und Gas der neue Tabak? Divestment-Bewegung für fossile Brennstoffe erreicht neuen Meilenstein - Democracy Now!

    Robert Dudley: Im Öl- und Gassektor sind wir uns des Beitrags unserer Aktivitäten und Produkte zu den Treibhausgasemissionen bewusst. Aus diesem Grund wurde die OGCI [Oil and Gas Climate Initiative] ins Leben gerufen.

    QUELLE: OCGI investiert in innovative emissionsarme Technologien

    Erzähler #1: Was als Bewegung auf dem US-Campus begann, hat die Wolkenkratzer der Hochfinanz erreicht.

    Erzähler #2: Weltweit haben fast 200 Institutionen und Tausende von Einzelpersonen insgesamt 50 Milliarden Dollar an Vermögenswerten aus fossilen Brennstoffen abgezogen.

    Divestment-Aktivist: Wenn wir unser Geld in erneuerbare Energien wie Solarzellen investieren würden, könnte die Welt ein besserer Ort sein.

    QUELLE: Global Divestment Day 2015
Die Massen, die die Oligarchen und ihren zerstörerischen Einfluss auf den Planeten erkannt haben, sehen Big Oil schwinden und haben begonnen zu feiern. Für sie bedeutet das Versprechen einer kohlenstofffreien Zukunft das Ende der Olrigarchie.

 


Geteilt 23.08.2021 | Quelle: BitChute

Alex Jones interviewt Aaron Russo - Reflexionen und Warnungen (2007)

Aaron Russo gibt kurz vor seinem Tod im Interview mit Alex Jones, brisante Inhalte von seinen Erfahrungen mit dem amerikanischen Establishment, sowie von seinen Unterhaltungen mit Nicholas Rockefeller preis.

Äußerungen zur geplanten NWO, der damit einhergehenden Überwachung und Kontrolle der Menschheit, sowie seine Beschreibung hinsichtlich des Zustandes der amerikanischen Gesellschaft, der Machtelite und deren Gedankenwelt, sind sehr aufschlussreich.

Erschreckend viel von dem was er damals angesprochen hatte, lässt sich weltweit bei der Verwirklichung beobachten.

Der am 24.8.2007 verstorbene Aaron Russo war ein amerikanischer Geschäftsmann, Filmemacher (z.B. die Glücksritter mit Eddie Murphy sowie den Dokumentarfilm „America: Freedom to Fascism“), politische Figur der US-amerikanischen Libertarian Party und Steuerreform-Aktivist.

Aaron Russo war mit Nicholas (Nick) Rockefeller eng befreundet. In einem Gespräch mit Nick Rockefeller hatte dieser - als ein Vertreter der sogenannten „Elite" - unvorsichtigerweise Teile der Verwirklichung der „Neuen Weltordnung" herausgelassen. Rockefeller erzählte Russo von dem Plan, der gesamten Bevölkerung Mikrochips zu implantieren und warnte ihn elf Monate vor dem 11. September 2001 vor einem kolossalen „Ereignis, das uns bevorstehen würde.

Laut Rockefeller würde der Krieg gegen den Terror ein Schwindel sein bei dem Soldaten in Höhlen nach nichtexistierenden Feinden suchen. Rockefeller hatte während ihrer Freundschaft auch versucht, Aaron Russo für den Council on Foreign Relations (CFR) anzuwerben. (Quelle)

Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass es bei der Ölordnung nie um Öl ging. Den Oligarchen ging es nicht um Öl, sondern um Kontrolle. Und da sie längst aus ihrer finanziellen Abhängigkeit von dem Rohstoff herausgewachsen sind, der ihnen ihre Macht und ihren Reichtum eingebracht hat, stehen sie an vorderster Front bei diesem Vorstoß in das Zeitalter nach dem Klimawandel.

Jetzt versuchen die Oligarchen, eine neue internationale Ordnung zu schaffen. Eine, in der ihre Kontrolle gefestigt, ihr Plan vollständig und ihre Macht unanfechtbar ist. Eine, in der jeder Aspekt des menschlichen Lebens, von der Energie über das Geld bis hin zum Genom selbst, präzise geordnet und technologisch kontrolliert wird.

Dies ist die Geschichte dessen, was die Oligarchen wirklich wollen, und wie sie es erreichen wollen.

TEIL 1: DER AUFSTIEG DER EUGENIK

DHAKA, 1963

Es ist ein Tag wie jeder andere in Dhaka. Die Straßen sind überfüllt, schmutzig, schmuddelig, stinkend und es wimmelt nur so von Menschen. Auf den Straßen liegend. Zusammengerollt in den Gossen. In diesen Schwarm von Menschen tritt eine höchst ungewöhnliche Gestalt. In seinem tropfnassen Anzug und mit seiner Aktentasche in der Hand ragt er aus der Menge heraus. Er betrachtet die Szene und schüttelt leicht den Kopf, bevor er halb zu sich selbst und halb zu seinem Reisebegleiter sagt: "Das ist das Problem, nicht wahr?"

Es ist eine Szene, die sich schon oft abgespielt hat: ein westlicher Tourist, der von den Menschenmassen des indischen Subkontinents überwältigt ist. Aber dies war kein einfacher Tourist, der sich die Zeit in seinem Urlaub vertrieb. Es war John D. Rockefeller III, der Enkel des Ölbarons John D. Rockefeller. Bewaffnet mit dem unvorstellbaren Reichtum, der Macht und dem Einfluss, die ihm sein Familienname verlieh, war er auf einer Mission, etwas gegen das "Problem" der Überbevölkerung zu unternehmen.

Rockefeller trat an diese Mission als Vertreter des Population Council heran, einer Gruppe, die er selbst gegründet hatte, um das "Problem" in Dhaka und anderswo anzugehen. Oberflächlich betrachtet war der Population Council eine einfache Organisation mit einer einfachen Aufgabe: die Unterstützung medizinischer und wissenschaftlicher Forschung zur Frage der wachsenden Bevölkerungszahl. Doch die dunkle Geschichte des Rates und seine Leitphilosophie offenbaren Rockefellers wahres Interesse an diesem "Problem" und seiner letztendlichen "Lösung".

John D. Rockefeller III - oder JDR3, wie er in der Konstellation von Forschern, Geschäftsleuten, Politikern, Diplomaten und Adeligen im Umfeld der Rockefeller-Familie genannt wurde - hatte schon früh beschlossen, wie er das gewaltige Geld und die Macht, die ihm zur Verfügung standen, richtig einsetzen wollte: durch Kontrolle der Bevölkerung des Planeten. 1934 hatte der damals 28-jährige JDR3 seinem Vater, John D. Rockefeller Jr., einen Brief über die Forschung der Rockefeller Foundation zur Geburtenkontrolle und damit zusammenhängenden Fragen" geschrieben und erklärt: Ich bin ziemlich sicher zu dem Schluss gekommen, dass dies das Gebiet ist, auf das ich mich, zumindest für den Augenblick, mit meinen eigenen Spenden konzentrieren möchte."

JDR3 war ein Mann, der zu seinem Wort stand. Nachdem er eine Erkundungsmission der Rockefeller Foundation nach Asien in Auftrag gegeben hatte, um über die Bedrohung durch die wachsende Bevölkerung der Dritten Welt zu berichten, organisierte er eine Konferenz der besten medizinischen und demographischen Forscher der damaligen Zeit, um - wie der Titel des Treffens es ausdrückte - "Bevölkerungsprobleme" zu diskutieren. Aus dieser Tagung ging die Idee für eine Organisation, den Population Council, hervor, die die Entwicklung des aufkeimenden Bereichs der Bevölkerungs- und Fruchtbarkeitsforschung leiten sollte. JDR3 spendete persönlich 1,35 Millionen Dollar aus seinem eigenen Vermögen, um den Rat zu gründen und seine anfänglichen Betriebskosten zu decken.

Wie sein Vater und sein Großvater vor ihm hatte Rockefeller gelernt, Philanthropie und Großzügigkeit als Maske für seine wahren Absichten zu benutzen: Kontrolle. Doch diese Maske verrutschte, als er einen Entwurf für die Satzung des Rates verfasste, der den wahren Zweck der Organisation enthüllte. Laut JDR3 würde der Rat "die Forschung fördern und vorhandenes Wissen anwenden, um dazu beizutragen, dass sich die Einstellungen, Gewohnheiten und Umweltbelastungen, die das Leben der Menschen beeinflussen, so verändern, dass in jeder sozialen und wirtschaftlichen Gruppe Eltern, die in Bezug auf Intelligenz, Qualität der Persönlichkeit und Zuneigung über dem Durchschnitt liegen, dazu neigen, größere Familien als der Durchschnitt zu haben."

Thomas Parran, der frühere Surgeon General der Vereinigten Staaten und Mitbegründer des Rates, warnte davor, ein solch unverblümtes Eingeständnis in das Leitbild des Rates aufzunehmen. "Es stellen sich Fragen wie die folgenden", warnte er. "Wer bestimmt die 'Eltern, die überdurchschnittlich liebevoll sind? [...] Und wer entscheidet, welche Personen eine überdurchschnittliche Persönlichkeit haben? Ehrlich gesagt, die Implikationen dieses Satzes, von denen ich weiß, dass sie eugenisch gemeint waren, könnten leicht als nationalsozialistische Herrenrassenphilosophie missverstanden werden. Deshalb habe ich diesen Absatz umformuliert."

Die Zeile wurde in der endgültigen Fassung der Charta gestrichen.

In Wahrheit war dieser Satz jedoch nicht von JDR3 selbst geschrieben worden. Stattdessen war er Wort für Wort von der Rückseite der Eugenical News, der zentralen Publikation der amerikanischen Eugenikbewegung, abgeschrieben worden. Dies war kein bloßer Zufall. Frederick Osborne, einer der Mitbegründer des Rates und dessen erster Präsident nach Rockefellers Rücktritt 1957, war auch Präsident der American Eugenics Society. Als der Population Council gegründet wurde, verlegten sowohl Osborne als auch die von ihm geleitete Amerikanische Eugenik-Gesellschaft ihre Aktivitäten offiziell in das New Yorker Büro des Councils, wobei die Eugenik-Gesellschaft ihre Mittel nun direkt aus Rockefellers Zuschuss des Population Council bezog. Der Population Council war die Eugenics Society unter einem anderen Namen.

Eugenik. Dies war die Leitvision von JDR3 und der "Philanthropie" der Familie Rockefeller. Eine Vision, die die Rockefellers und ihre Ölgigarchen-Kollegen als überlegene Familien darstellte, die allein aufgrund ihres Reichtums und Erfolgs in der Lage waren, den Lauf des Weltgeschehens zu lenken. Sie hatten die Macht zu bestimmen, wer zur Fortpflanzung geeignet war und wer zu arm, um seine Gene weiterzugeben.

    Joe Plummer: Eugenik ist im Grunde eine Bewegung der Elite, um das auszurotten, was sie für die minderwertigen Klassen halten, und das sind die minderwertigen sozialen Klassen, die rassischen Klassen, die ethnischen Klassen. Mehr oder weniger jeder, der nicht ihren Standards entspricht. Und nachdem sie diese Klassen ausgerottet haben, wollen sie sich selbst genetisch auf ein so hohes Niveau bringen, dass die verbleibende Bevölkerung, der sie erlauben, unterhalb von ihnen zu existieren, niemals die Macht haben wird, sie zu stürzen, im Wesentlichen. Das Ende der Geschichte.

    Der Begriff selbst wurde von Galton geprägt und bedeutet im Wesentlichen "wohlgeboren". Die Idee ist eine Art Mischung aus einer Reihe von Ideen, die um 1850 im Umlauf waren. Wenn man beispielsweise auf Mendel zurückgeht, so untersuchte dieser vererbbare Merkmale bei Erbsenpflanzen. Er konnte feststellen, dass bestimmte Merkmale vererbt werden und dass diese Dinge bestimmt und im Wesentlichen vorhergesagt werden können.

    Und fast zur gleichen Zeit gab es Spencer, der über das "Überleben des Stärkeren" sprach, mit der gleichen Idee, die sich wie ein roter Faden durch seine Arbeit zieht. Dass es genetische Merkmale gibt, die eine Spezies, eine Pflanze oder ein Tier fitter machen als eine andere und fähiger, zu überleben.

    Und dann war da natürlich noch Darwin. Darwins damaliges Werk "Origin of Species" (Entstehung der Arten) beschreibt den Prozess, durch den genetisches Material weitergegeben wird und durch den die Evolution entsteht.

    Galton nahm also im Wesentlichen all diese Ideen auf, und er war bekannt dafür, Muster zu beobachten und zu erkennen. Und was er im Wesentlichen tat, war [er] kam auf die Idee, dass man durch die Untersuchung menschlicher Eigenschaften, wenn man wollte, bessere Menschen züchten könnte.
Besessen von Zucht und familiärer Vererbung glaubten die Eugeniker, dass nicht nur körperliche Merkmale wie Gewicht oder Größe durch die familiäre Abstammung bestimmt wurden, sondern auch soziale Merkmale wie Intelligenz, Gewissenhaftigkeit oder sogar Kriminalität. Wer arm ist, stammt aus einer armen Familie. Wenn man kriminell ist, dann deshalb, weil die Familie kriminell ist. Und wenn Sie ein Rockefeller, ein Rothschild oder ein König sind, dann sind Sie reich und erfolgreich, weil Ihre Familie zu Reichtum und Erfolg bestimmt war.

Der pseudowissenschaftliche Anstrich der eugenischen Philosophie des 19. Jahrhunderts mag neu sein, aber in Wirklichkeit ist diese Idee so alt wie die menschliche Zivilisation selbst. Den Menschen wurde schon immer beigebracht zu glauben, dass ihre Herrscher etwas Besonderes sind, eine Klasse für sich, Mitglieder einer Familie, die speziell dazu auserwählt wurde, über die Massen zu herrschen. Ob buchstäbliche Nachkommen der Götter, wie die Pharaonen Ägyptens oder die Kaiser Japans, oder Mitglieder von Familien, die von Gott auserwählt wurden, um über ihre Reiche zu herrschen, wie die Monarchen Europas, das Recht, über andere zu herrschen, wurde durch die Stammbäume weitergegeben. Die Bürgerlichen hingegen kannten ihren Platz: Da sie nicht von königlichem Blut abstammten, kamen sie als Leibeigene auf die Welt, bearbeiteten das Land zum Nutzen der adligen Klasse und hatten, wenn sie Glück hatten, eigene Kinder, um den Kreislauf für eine weitere Generation zu wiederholen.

Doch mit dem Zusammenbruch des mittelalterlichen Feudalismus entstand eine neue, wohlhabende Kaufmannsschicht. Die Entwicklung der wissenschaftlichen Methode stellte jahrhundertealte religiöse Dogmen in Frage. Die Verbreitung der Aufklärungsphilosophie führte zum Sturz der Monarchen und zum Aufstieg der Demokratie. Und die industrielle Revolution ebnete den Weg für den Aufstieg der Raubritter und die Schaffung riesiger neuer Familienvermögen.

Im späten 19. Jahrhundert, als die Oligarchen in Amerika und Europa begannen, ihren Reichtum zu konsolidieren, wurde eine neue Rechtfertigung für die Herrschaft der Elite über die Gesellschaft benötigt. Eine, die die überholten Appelle an eine übernatürliche Ordnung über Bord warf und auf einem wissenschaftlichen Fundament zu ruhen schien. Eine Idee, die erklären konnte, wie neureiche Emporkömmlinge wie die Rockefellers und Rothschilds neben den alten europäischen Königshäusern zu gesellschaftlicher Prominenz aufgestiegen waren.

Die Eugenik passte perfekt ins Bild. Die Antwort lag in ihren Genen.
    Richard Grove: Nun, ich denke, dass diese eugenische Idee, die sich aus dem "Überleben des Stärkeren" ergibt, fast eine wissenschaftliche Entschuldigung für einige der unmenschlichsten und schrecklichsten Handlungen liefert, die jemals von der Menschheit unternommen und dann manifestiert worden sind. Die Idee, Menschen durch die Kontrolle der Fortpflanzung, der Fortpflanzungsfähigkeit und des Zugangs zu Partnern und dergleichen zu kontrollieren, ist also schon Tausende von Jahren alt.

    Die Eugenik [...] kam also in den späten 1800er Jahren in einer starken Form auf, als es Leute wie die Darwins, die Wedgwoods und die Huxleys gab - insbesondere Thomas H. Huxley, der als "Darwins Bulldogge" bekannt ist. Jahrhunderts ein neues Eigenleben, und um 1900 wurden diese Ideen von denselben Familien aufgegriffen, die diese Raubritter waren, die vom Rothschild-Bankennetz finanziert wurden, und auch von der sozialistischen Fabian-Gesellschaft, die wiederum viele der gleichen Macher hatte wie diese Leute, die im britischen Empire ganz oben standen.

    So [...] kam es in den 1920er und 1930er Jahren zu diesen Zwangssterilisationskampagnen, bei denen man, wenn man glaubte, einen niedrigen IQ oder eine angeborene Krankheit zu haben, die weitergegeben werden könnte, nicht heiraten und keine Kinder haben durfte.
Eugenik war natürlich eine Pseudowissenschaft. Als Galton und seine Mitstreiter mit der Entwicklung der Theorie begannen, war die Identifizierung des tatsächlichen Mechanismus der Vererbung, einschließlich der Gene und der DNA, noch fast 100 Jahre entfernt. Stattdessen verwendeten sie unbestimmte Sammelbegriffe wie "Schwachsinn", um Armut oder Kriminalität zu diagnostizieren, und behaupteten, die Ursache dafür sei ein "defektes Keimplasma". Mit Hilfe der Phrenologie versuchten sie, den körperlichen Ausdruck von Alkoholismus oder geringer Intelligenz zu bestimmen. Selbst die berühmtesten Werke der Eugenik-Ära, wie Henry Goddards Studie über die Familie Kallikak, wurden rundweg diskreditiert und sogar von ihren Autoren abgelehnt.
    Joe Plummer: Es ist also 100% pseudowissenschaftlich. Die Merkmale, nach denen sie suchen, sind absolut willkürlich. So etwas wie Schwachsinn ist nicht nur unwissenschaftlich, sondern kann im Grunde genommen von demjenigen, der es beobachtet, beliebig beschrieben werden. Schwachsinnig könnte also bedeuten, dass du vielleicht stotterst und deshalb schwachsinnig bist, oder dass du schüchtern bist und deshalb schwachsinnig bist. Vielleicht mögen sie einfach nicht, wie du dich verhältst, also bist du schwachsinnig.
Aber die Idee war ansteckend. Wie alle verlockenden Pseudowissenschaften erklärte sie so viel mit so wenig Aufwand. Sie appellierte an die Eitelkeit der Forscher, die meist selbst aus erfolgreichen und wohlhabenden Familien stammten. Und sie bot einen Vorwand für soziales Engineering in ungeahntem Ausmaß.

Als die Eugenik den Atlantik überquerte und sich von der dünnen britischen Landschaft, in der Galton und seine Mitstreiter lebten, bis an die felsige Küste Amerikas ausbreitete, traf sie ehrgeizige junge Forscher wie Charles Davenport mit orkanartiger Kraft. Der in Harvard ausgebildete Zoologe war in einer strengen, puritanischen Familie von Neuengland-Kongregationalisten aufgewachsen. Davenports autoritärer Vater war besessen von der Ahnenforschung und verfolgte den Stammbaum bis zu seinen angelsächsischen Vorfahren im Jahr 1086 zurück. Als der jüngere Davenport bei seiner Arbeit in einem biologischen Labor auf Long Island auf Galtons Schriften stieß, fand er seinen Lebensinhalt. Später erzählte er der American Breeders Association, die ein wichtiger Verbündeter in seiner eugenischen Sache wurde, Folgendes "Die Gesellschaft muss sich selbst schützen; so wie sie das Recht beansprucht, den Mörder seines Lebens zu berauben, so kann sie auch die abscheuliche Schlange des hoffnungslos bösartigen Protoplasmas vernichten."

Mit dem bekehrenden Eifer eines religiösen Konvertiten heckte Davenport eine ehrgeizige Idee aus, um die eugenische Sache voranzutreiben: die Schaffung eines Eugenics Record Office, um den genetischen Hintergrund jedes einzelnen Mannes, jeder Frau und jedes Kindes in Amerika (und schließlich der ganzen Welt) zu registrieren, so dass jede Person nach ihrer familiären Abstammung kategorisiert und einer genetischen Bewertung unterzogen werden könnte. Danach könnten diejenigen mit dem niedrigsten eugenischen Wert aus dem Genpool eliminiert werden.
    Joe Plummer: Die Idee der Eugenik gelangt also nach Amerika und landet im Schoß von Charles Davenport, der sich an das Carnegie Institute wendet, um eine Finanzierung zu erhalten, und am Cold Spring Harbor Laboratory wird im Wesentlichen ein Institut zur Erforschung der Eugenik eingerichtet, das sich schließlich mit Hilfe von Harrimans Geld zum Eugenics Records Office entwickelt. Zwischen diesem anfänglichen Institut, das in Cold Spring Harbor eingerichtet wurde, und dem Eugenics Record Office, das ebenfalls hinzukam, geht es also um Millionen und Abermillionen von Dollar an Finanzmitteln, die bereitgestellt wurden, um das minderwertige "Keimplasma" - so wird es oft beschrieben - zu erforschen und zu finden.
Der anfängliche Beitrag der Rockefeller Foundation zum Eugenics Record Office war mit 21.650 Dollar gering, aber er war mit klaren Vorteilen verbunden: nicht nur die institutionelle Infrastruktur und das Personal der Foundation und das Prestige des Namens Rockefeller selbst, sondern auch das Versprechen auf weitere Unterstützung, wenn die Arbeit voranschreitet. Und wie immer hielten die Rockefellers ihr Wort.

Forscher der Rockefeller Foundation wie William Welch, der Gründungsdirektor des Rockefeller Institute for Medical Research, saßen im Vorstand der ERO und halfen bei der Leitung ihrer Aktivitäten. Die Rockefellers stellten auch Mittel für spezielle Forschungsarbeiten zur Verfügung, wie z. B. einen Zuschuss von 10.000 Dollar für die Untersuchung des New Yorker Bezirks Nassau auf eugenisch untaugliche Menschen. Und sie gründeten Schwesterorganisationen wie das Bureau of Social Hygiene, das Forschung und Forscher mit Davenports eigenem Labor austauschte.

Vor allem John D. Rockefeller, Jr. zeigte von Anfang an Interesse an Davenports Arbeit. Sie unterhielten einen regelmäßigen Briefwechsel über eine Reihe von eugenischen Themen. Als im Januar 1912 der Plan aufkam, "geistig minderbemittelte" weibliche Sträflinge zu institutionalisieren, um sie vom Kinderkriegen abzuhalten, schrieb der junge Rockefeller-Erbe an Davenport und bat ihn um seine Meinung zu diesem Vorhaben. Junior erklärte seinerseits, dass "dieser Plan mir ungeheuer wichtig erscheint. Er zeigt einen wissenschaftlichen Weg auf, um den Übeln zu entkommen, die unsere Gerichte beheben sollen, in Wirklichkeit aber nur vergrößern." Nachdem Davenport erwidert hatte, dass der Plan nur funktionieren würde, wenn er eine eugenische Untersuchung der Sträflinge vorsah, steuerte Junior 200.000 Dollar zur Gründung eines solchen Instituts bei. Das Institut für Kriminologie in New York wurde von Rockefellers eigenem Büro für Sozialhygiene verwaltet und mit Mitarbeitern besetzt, die im Eugenics Record Office ausgebildet worden waren.

Angetrieben durch die Unterstützung der Reichen und Mächtigen Amerikas verwandelte sich das Gebiet der Eugenik vom kuriosen Steckenpferd einiger verrückter Wissenschaftler in das soziale Anliegen einer ganzen Generation. Wirtschaftswissenschaftler, Politiker, Schriftsteller, Aktivisten - in den 1920er Jahren sprach sich jeder, der etwas auf sich hielt, für die Ausrottung des Keimplasmas der Unterschicht aus.

Marie Stopes, die gefeierte Pionierin der Familienplanung, die 1921 in Nordlondon die erste Klinik für Geburtenkontrolle in Großbritannien gründete, wetterte gegen "Horden von Defekten" und forderte die Zwangssterilisation derjenigen, die sie für "untauglich zur Elternschaft" hielt.

Tommy Douglas, der heute in Kanada als Held für seine Rolle in der Gründung des kanadischen Gesundheitssystems als Held verehrt wird, legte der McMaster University eine Masterarbeit vor, in der er dafür plädierte, "Subnormale", "Defekte" und "Schwachköpfe" wie Menschen mit niedrigem IQ oder körperlichen Anomalien "auf einer staatlichen Farm oder in einer Kolonie zu isolieren, wo ein kompetenter Vorgesetzter Entscheidungen für sie treffen könnte", und forderte die Regierung auf, "geistige und körperliche Fitness" zu bescheinigen, um die "Untauglichen" von der Fortpflanzung abzuhalten.

John Maynard Keynes, der Wirtschaftswissenschaftler, der uns die keynesianische Wirtschaftsschule bescherte, die auch heute noch bei den Zentralplanern beliebt ist, war von 1937 bis 1944 selbst Präsident der britischen Eugenics Society.

Alexander Graham Bell wird immer noch als Erfinder des Telefons verehrt, war aber in Wirklichkeit ein früher Unterstützer von Charles Davenport und ein Gründungsmitglied des Eugenic Records Office Board of Scientific Directors. Er setzte sich offen für die "Ausrottung der tauben Rasse" ein, indem die Regierungen eingriffen, um zu verhindern, dass taube Menschen heiraten.

Der mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Dramatiker und Schriftsteller George Bernard Shaw plädierte für die Einrichtung eines staatlichen Gremiums, vor dem jeder seine Existenz rechtfertigen müsste. Wenn sie dies nicht tun, sollten sie nach Shaws Ansicht vom Staat getötet werden.
    George Bernard Shaw: ...Aber es gibt eine außergewöhnliche Anzahl von Menschen, die ich töten möchte. Nicht in einem unfreundlichen oder persönlichen Sinne, aber es muss Ihnen allen klar sein - Sie kennen sicher alle mindestens ein halbes Dutzend Menschen -, die in dieser Welt keinen Nutzen haben. Die mehr Ärger machen, als sie wert sind. Und ich denke, es wäre eine gute Sache, jeden vor ein ordentliches Gremium zu stellen, so wie er vor den Einkommenssteuerbeauftragten treten könnte, und, sagen wir, alle fünf Jahre oder alle sieben Jahre, ihn einfach dort hinzustellen und zu sagen: "Sehr geehrter Herr oder sehr geehrte Frau, würden Sie jetzt so freundlich sein, Ihre Existenz zu rechtfertigen?" Wenn Sie Ihre Existenz nicht rechtfertigen können, wenn Sie Ihren Beitrag nicht leisten, weil Sie nicht wollen, wenn Sie nicht so viel produzieren, wie Sie verbrauchen, oder vielleicht ein bisschen mehr, dann können wir die große Organisation unserer Gesellschaft natürlich nicht dazu benutzen, Sie am Leben zu erhalten. Denn Ihr Leben nützt uns nicht, und es kann nicht von großem Nutzen sein.

    QUELLE: George Bernard Shaw im Gespräch über die Todesstrafe
Mit der Finanzierung und Förderung durch Stiftungen gelangte diese eugenische Denkweise schließlich auch in die Volkskultur. Die Amerikanische Eugenische Gesellschaft sponserte Wettbewerbe für fittere Familien" auf staatlichen Messen, bei denen Preise an Familien vergeben wurden, die bei Tests zur eugenischen Gesundheit" am besten abschnitten. Die Gesellschaft sponserte auch Wettbewerbe, bei denen Preise an Geistliche vergeben wurden, die die Botschaft der Eugenik in ihren Predigten vermittelten. Die Eugenik fand sogar ihren Weg auf die Kinoleinwand:
    "Wir hielten es für notwendig, den Fall Ihrer Familie der staatlichen medizinischen Kommission zu unterbreiten, und nach einer Untersuchung beschlossen sie, dass es eine wichtige Maßnahme zu ergreifen galt, nämlich Ihre gesamte Familie sterilisieren zu lassen."

    "Warum, was ist das? Ich weiß nicht, wovon Sie sprechen."

    "Nun, wir haben die Geschichte deiner Familie untersucht, Alice, und die meisten der letzten drei Generationen waren geistesschwach, angeborene Krüppel oder Gewohnheitstrinker. Anstatt sich zu verbessern, wird jede Generation zu einem größeren Problem. Jetzt gibt es in diesem Staat ein Gesetz, das vorsieht, dass solche Menschen operiert werden, damit sie keine Kinder mehr bekommen."

    "Ich verstehe."

    QUELLE: Tomorrow's Children
Aber das Ziel der Eugeniker war es nicht, ihre Ideen zu verbreiten. Sie wollten Taten sehen. Und in diesem Fall bedeutete das konkrete Schritte zur Eliminierung des defekten Keimplasmas aus der menschlichen Bevölkerung.

Die staatlich sanktionierte Ermordung derjenigen, die als untauglich galten, war immer eine Option, die auf dem Tisch lag. Und es waren nicht nur Dramatiker wie Bernard Shaw, die für staatliche Todeszellen plädierten; Eugeniker aller Couleur diskutierten und debattierten über die Idee der "Ermordung von Degenerierten" als schnellstem Weg zum Erreichen ihrer Ziele.
    "Falsche Rücksichtnahme auf vermeintlich göttliche Gesetze und ein sentimentaler Glaube an die Heiligkeit des menschlichen Lebens verhindern sowohl die Beseitigung defekter Säuglinge als auch die Sterilisation von Erwachsenen, die selbst keinen Wert für die Gemeinschaft haben. Die Naturgesetze verlangen die Ausmerzung des Untauglichen, und menschliches Leben ist nur dann wertvoll, wenn es der Gemeinschaft oder der Rasse nützt." - Madison Grant, Direktor der Amerikanischen Eugenischen Gesellschaft, 1915
Die etablierten Eugeniker erkannten jedoch, dass dieser Ansatz unter den damaligen politischen und rechtlichen Bedingungen nicht möglich war. Wie Henry Goddard in seiner berüchtigten Studie über die Familie Kallikak feststellte: "Für die minderwertigen Idioten, die abscheulichen Unglücklichen, die man in unseren Anstalten antrifft, haben einige die Todeskammer vorgeschlagen. Aber die Menschheit entfernt sich immer mehr von der Möglichkeit dieser Methode, und es ist unwahrscheinlich, dass sie jemals angewandt werden wird."

Stattdessen müssten sie sich der anderen Option zuwenden, der politisch akzeptableren Lösung, um die unerwünschte Fortpflanzung zu unterbinden: der Zwangssterilisation.

Indiana erließ 1907 das erste eugenische Sterilisationsgesetz Amerikas, und innerhalb weniger Jahre gab es ein Dutzend Staaten, in denen als "untauglich" geltende Personen gegen ihren Willen legal sterilisiert wurden. Doch das reichte den Eugenikern noch nicht. Der Ansatz war zu uneinheitlich: Nur einige Tausend Sterilisationen hatten auf der Grundlage dieser Gesetze stattgefunden, und Indianas eigenes Zwangssterilisationsgesetz wurde 1921 vom Obersten Gerichtshof des Bundesstaates aufgehoben.

Wieder einmal schaltete sich Harry Laughlin, Davenports rechte Hand im von Rockefeller finanzierten Eugenics Records Office, ein, um das Problem zu lösen. Er entwarf 1922 ein "Modellgesetz zur eugenischen Sterilisation", das die Grundlage für das Sterilisationsgesetz von Virginia aus dem Jahr 1924 bildete. Um das Problem direkt anzugehen, beschlossen die Eugeniker, die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes selbst anzufechten und den Rechtsstreit bis zum Obersten Gerichtshof zu führen. Alles, was sie brauchten, war der richtige Testfall, um ihn vor Gericht zu bringen. Und den fanden sie in Carrie Buck, einer 18-jährigen Insassin der Virginia State Colony for Epileptics and Feebleminded, die weder epileptisch noch geistesschwach war.
    Amy Goodman: Aber beginnen Sie in den 1920er Jahren mit Carrie Buck.

    Adam Cohen: Sie ist also eine junge Frau, die in Charlottesville, Virginia, aufwächst und von einer alleinerziehenden Mutter großgezogen wird. Damals glaubte man, dass es oft besser sei, arme Kinder von ihren Eltern wegzunehmen und sie in Mittelklassefamilien unterzubringen. So wurde sie in einer Pflegefamilie untergebracht, die sie sehr schlecht behandelte. Sie durfte die Eltern nicht "Mutter" und "Vater" nennen. Sie erledigte viele Hausarbeiten für sie und wurde an die Nachbarn vermietet. Und dann, eines Sommers, wurde sie vom Neffen ihrer Pflegemutter vergewaltigt. Sie wurde außerehelich schwanger. Und anstatt ihr mit dieser Schwangerschaft zu helfen, beschließt man, sie für epileptisch und schwachsinnig zu erklären, obwohl sie weder das eine noch das andere war, und sie wird in die Kolonie für Epileptiker und Schwachsinnige außerhalb von Lynchburg, Virginia, verfrachtet.

    Goodman: Und was geschah dort mit ihr?

    Cohen: Sie kommt also genau zur falschen Zeit dort an. Virginia hat gerade ein eugenisches Sterilisationsgesetz verabschiedet, und sie wollen es vor Gericht testen. Sie entscheiden sich also für Carrie Buck als perfekte Klägerin in diesem Prozess. So beschließen sie, sie zur ersten Person in Virginia zu machen, die eugenisch sterilisiert wird, und plötzlich ist sie mitten in einem Fall, der bis zum Obersten Gerichtshof der USA geht.

    QUELLE: Buck v. Bell: Einblick in den SCOTUS-Fall, der zur Zwangssterilisation von 70.000 Menschen führte und die Nazis inspirierte
Der Fall war ein Schwindel, der nur ausgeheckt wurde, um den Stempel des Obersten Gerichtshofs auf die Frage der Zwangssterilisation zu bekommen. Bucks "unabhängiger Rechtsbeistand" war in Wirklichkeit Irving Whitehead, einer der Gründungsdirektoren der Kolonie, die auf ihre Sterilisation drängte, und der Mann, der den Direktor ernannte, der auf ihre Sterilisation drängte. Buck selbst war nicht geistesschwach, ebenso wenig wie ihre Mutter oder ihre Tochter Vivian Buck, die Carrie nach einer Vergewaltigung zur Welt brachte und die als Baby für geistesschwach erklärt wurde, weil sie, wie ein Sozialarbeiter während des Prozesses aussagte, "einen Blick hat, der nicht ganz normal ist, aber was genau es ist, kann ich nicht sagen."

Keiner dieser Fakten spielte für den Obersten Gerichtshof eine Rolle. Unter dem Vorsitz des ehemaligen Präsidenten und Obersten Richters William Howard Taft stimmte das Gericht mit 8 zu 1 Stimmen für die Aufrechterhaltung von Bucks Zwangssterilisation und die Verfassungsmäßigkeit des Eugenik-Sterilisationsgesetzes von Virginia selbst. Die Entscheidung wurde von einem der berühmtesten und am meisten verehrten Richter in der Geschichte des Gerichtshofs verfasst, Oliver Wendell Holmes Jr.

In seiner Entscheidung rechtfertigte Holmes die Zwangssterilisation von Menschen wie Buck, indem er sich auf das Recht der Regierung berief, ihre Bürger gegen deren Willen zu impfen:
    "Es ist für die ganze Welt besser, wenn die Gesellschaft, anstatt darauf zu warten, degenerierte Nachkommen wegen ihrer Verbrechen hinzurichten oder sie wegen ihres Schwachsinns verhungern zu lassen, diejenigen, die offensichtlich untauglich sind, daran hindern kann, ihre Art fortzusetzen. Das Prinzip der Impfpflicht reicht aus, um auch die Eileiter zu durchtrennen", erklärte er, bevor er seine berüchtigten Schlussfolgerungen zog: "Drei Generationen von Schwachköpfen sind genug."
Und damit waren die Schleusen geöffnet. Neue Gesetze wurden erlassen und alte Gesetze überarbeitet, um der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs gerecht zu werden. Zwangssterilisationen, die zuvor im Verborgenen und im Verborgenen stattfanden, wurden nun mit Stolz vermeldet. Aus einigen tausend gegen ihren Willen sterilisierten Personen wurden Zehntausende. Das Zeitalter der Eugenik, das durch das immense Vermögen der Rockefellers und ihresgleichen ins Leben gerufen wurde, war angebrochen. Und mit Hilfe eines sehr dramatischen Vorstoßes der Rockefellers war sie im Begriff, international zu werden.

Ab November 1922 und zunehmend in den 1920er Jahren begann die Rockefeller Foundation mit einer Reihe von Stipendien für deutsche Wissenschaftler. Die Gelder der Stiftung flossen in die Kassen der Kaiser-Wilhelm-Institute, einer Reihe wissenschaftlicher Einrichtungen, zu denen ein Institut für Psychiatrie und ein Institut für Anthropologie, menschliche Vererbung und Eugenik gehörten.

Einer der Hauptnutznießer dieser Rockefeller-Großzügigkeit war Ernst Rüdin, ein leitender Forscher am Kaiser-Wilhelm-Institut für Psychiatrie und einer der wichtigsten Architekten des deutschen Eugenik-Programms im Dritten Reich. Rüdin war Mitherausgeber der offiziellen Vorschriften und des Kommentars zum Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses, das am 14. Juli 1933 verabschiedet wurde, weniger als sechs Monate nachdem Hitler von Reichspräsident Paul von Hindenburg zum Interimskanzler ernannt worden war. Wie das Gesetz aus Virginia, das der Oberste Gerichtshof bestätigte und das zur Sterilisation von Carrie Buck und Zehntausenden anderen Amerikanern führte, orientierte sich das Gesetz an Harry Laughlins Modellgesetz zur eugenischen Sterilisation. Es schuf "Gerichte für genetische Gesundheit", die die Sterilisation von "Defekten" in acht verschiedenen Kategorien anordnen konnten: Schwachsinnige, Schizophrene, manisch Depressive, an Chorea Huntington Leidende, Epileptiker, Menschen mit erblichen Missbildungen, Blinde und Taube. Alkoholiker, eine neunte Kategorie, sollten fakultativ in die Liste aufgenommen werden, wobei davor gewarnt wurde, gewöhnliche Trunkenbolde aufzunehmen. Bis Ende des Jahres wurden 62.400 Deutsche als zeugungsunfähig eingestuft und gegen ihren Willen sterilisiert. Bis 1945 stieg diese Zahl auf 400.000.

In den 1940er Jahren wurde dieses Eugenikprogramm im Rahmen der Aktion T4 auf die Euthanasie ausgeweitet, was dazu führte, dass mehr als 70.000 Kinder, ältere Menschen und Psychiatriepatienten vom NS-Regime ermordet wurden.

Als sich der Staub des Zweiten Weltkriegs legte, wurde der Name "Eugenik" im Bewusstsein der Öffentlichkeit zum Synonym für die Nazis. Die Eugeniker waren empört und wussten, dass sie ihre Arbeit nicht länger unter dem Namen "Eugenik" fortsetzen konnten. Aber das bedeutete nicht, dass sie nicht fortgesetzt werden konnte.
    Richard Grove: Nach dem Zweiten Weltkrieg hört man also nicht mehr von Eugenik. Was man hört, ist Molekularbiologie und diese Art von umgangssprachlichen Begriffen, die von der Rockefeller-Stiftung entwickelt wurden, die eine der Familien war, die vor allem in Amerika dazu beitrug, die Eugenik in Amerika, in Großbritannien und in Deutschland zu finanzieren, und die auch Hitler während dieser Zeit finanzierte. Es gibt also viele Überschneidungen zwischen den Leuten, die tatsächlich Völkermord finanzierten, und den Leuten, die Ideen zur Ausmerzung der Bevölkerung, zur Bevölkerungskontrolle und zur Sterilisierung von Menschen hatten, und diese Ideen durchdringen die Gesellschaft bis heute.
Der Mitbegründer der American Eugenics Society, Frederick Osborne, schrieb: "Eugenische Ziele lassen sich am ehesten unter einem anderen Namen als Eugenik erreichen." So brachte er die American Eugenics Society in den Büros des Population Council von John D. Rockefeller III unter und wurde 1957 dessen Präsident.

Die Rockefellers und ihre Ölmagnaten hatten sich seit Generationen als Verwalter des Planeten gefühlt, die ihn vor der steigenden Flut genetisch Minderwertiger schützen sollten. Sie waren nicht bereit, dieses Ziel aufzugeben. Sie würden es nur unter einem anderen Namen verpacken müssen.

TEIL 2: OligarchEN FÜR DEN KLIMAWANDEL
    Maurice Strong: Angesichts all der Beweise, die wir bei unseren Vorbereitungen für die Stockholmer Konferenz zusammengetragen haben, einschließlich der Ansichten vieler weltweit führender Wissenschaftler, bin ich überzeugt, dass die Untergangspropheten ernst genommen werden müssen. Mit anderen Worten: Der Jüngste Tag ist eine Möglichkeit. Ich bin aber auch davon überzeugt, dass der Weltuntergang nicht unvermeidlich ist."

    QUELLE: Maurice Strong Interview (BBC 1972)
Auf dem Papier wäre es fast unmöglich, einen weniger geeigneten Kandidaten für den "Paten" der modernen Umweltbewegung zu finden als Maurice Strong. Als Schulabbrecher aus einer armen Familie im ländlichen Manitoba, die von der großen Depression hart getroffen wurde, ist Strongs kometenhafter Aufstieg in die Höhen des Reichtums und des politischen Einflusses an sich schon bemerkenswert. Noch bemerkenswerter ist die schiere Anzahl der von ihm gegründeten Umweltorganisationen, der von ihm geleiteten Konferenzen, der von ihm geführten Kampagnen und der Auszeichnungen, die er im Laufe seiner Karriere erhielt: Organisator der Stockholmer Umweltkonferenz, Gründungsdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Generalsekretär des Erdgipfels von Rio, Gründer des Earth Council und der Erdcharta-Bewegung, Vorsitzender des World Resources Institute, Kommissar der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung und Vorstandsmitglied einer verwirrenden Vielzahl von Organisationen, vom International Institute for Sustainable Development über das Stockholm Environment Institute bis hin zum African-American Institute.

Aber vielleicht ist das Bemerkenswerteste an Strong, dieser allgegenwärtigen Figur der Umweltbewegung des 20. Jahrhunderts, war sein Hintergrund: ein mit Rockefeller verbundener Millionär aus dem Ölgebiet von Alberta, der seine Zeit zwischen Umweltkampagnen und der Leitung großer Ölunternehmen aufteilte.

Um zu verstehen, wie es dazu kam, müssen wir die Entstehungsgeschichte der Umweltbewegung betrachten. In der Nachkriegszeit erhielt der Wunsch, die Bevölkerung zu kontrollieren, eine neue Maske: der Schutz der Welt vor der Erschöpfung der Ressourcen, der Verschmutzung und der ökologischen Katastrophe. Und wie immer war die Rockefeller-Familie zur Stelle, um diese aufkeimende Bewegung finanziell und organisatorisch in ihrem Sinne zu lenken.
    Raymond Burr: Präsident Nixon und der Kongress der Vereinigten Staaten setzten die Kommission für Bevölkerungswachstum und die Zukunft Amerikas ein. Der Vorsitzende dieser einzigartigen Kommission ist John D. Rockefeller III.

    John D. Rockefeller III: Das Mandat ist sehr breit gefächert. So ein Mandat hat es noch nie gegeben, und die Frage der Lebensqualität hat sich dabei als das scheinbar wichtigste Thema herausgestellt.

    Burr: Aber das Hauptergebnis war, dass eine Stabilisierung in irgendeiner Form für das Land eindeutig wünschenswert ist.

    JDR3: Ja, wir haben gesagt, dass es anerkannt ist, dass die Bevölkerung nicht unbegrenzt weiter wachsen kann. Niemand stellt das in Frage, und aufgrund unserer Ergebnisse sind wir der Meinung, dass die Nation jetzt eine stabilisierte Bevölkerung begrüßen und planen sollte. Die gesamte Frage der Umweltverschmutzung, der Umwelt und der Bevölkerung rückte in erstaunlich kurzer Zeit in den Vordergrund, und Präsident Nixon gab im Juli 1969 vor dem Kongress eine Erklärung ab, die sich ausschließlich mit dieser Frage befasste, und ich möchte nur zwei Sätze aus dieser Erklärung vorlesen, da ich denke, dass sie seine Besorgnis über dieses Thema und seine Anerkennung seiner Bedeutung hier und in der ganzen Welt verdeutlichen. Er sagte: "Eine der größten Herausforderungen für das menschliche Schicksal im letzten Drittel dieses Jahrhunderts wird das Bevölkerungswachstum sein. Ob die Antwort des Menschen auf diese Herausforderung im Jahr 2000 ein Grund zum Stolz oder zur Verzweiflung sein wird, wird sehr stark davon abhängen, was wir heute tun."

    QUELLE: Das Überleben des Raumschiffs Erde (1972)
Gemeinsam mit den Rockefellers prägten ihre Ölmagnaten jenseits des Atlantiks die internationale Umweltbewegung, darunter die britischen Royals hinter BP und die niederländischen Royals hinter Royal Dutch Shell. Und Julian Huxley, der Bruder des Autors von Brave New World, Aldous Huxley, und Enkel von Darwins Bulldogge", T.H. Huxley, erleichterte den Übergang von der Eugenik zur Bevölkerungskontrolle und zum Umweltschutz.

Julian Huxley war ein überzeugter Eugeniker, der von 1959 bis 1962 den Vorsitz der Britischen Eugenik-Gesellschaft innehatte. Doch wie die anderen Eugeniker der Nachkriegszeit erkannte er die Notwendigkeit, die inzwischen diskreditierte Arbeit der Eugenik unter einem anderen Deckmantel fortzusetzen. Als Gründungsdirektor der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) schrieb Huxley im Gründungsdokument der Organisation über die Notwendigkeit, Wege zu finden, um die Sache der Eugenik wieder politisch durchsetzbar zu machen:
    "Im Moment ist es wahrscheinlich, dass die indirekte Wirkung der Zivilisation eher dysgenisch als eugenisch ist; und in jedem Fall scheint es wahrscheinlich, dass das tote Gewicht der genetischen Dummheit, der körperlichen Schwäche, der geistigen Instabilität und der Krankheitsanfälligkeit, die bereits in der menschlichen Spezies vorhanden sind, sich als eine zu große Last erweisen wird, um einen wirklichen Fortschritt zu erreichen. Obwohl es also stimmt, dass eine radikale eugenische Politik für viele Jahre politisch und psychologisch unmöglich sein wird, wird es für die UNESCO wichtig sein, dafür zu sorgen, dass das eugenische Problem mit größter Sorgfalt untersucht wird und dass die Öffentlichkeit über die auf dem Spiel stehenden Fragen informiert wird, damit vieles, was heute undenkbar ist, zumindest denkbar wird."
Huxley fand 1948 die perfekte Bühne für die Wiedereinführung dieser "undenkbaren" eugenischen Ideen, als er die UNESCO als Sprungbrett für die Gründung der International Union for the Conservation of Nature nutzte, und dann erneut 1961, als er diese Organisation als Sprungbrett für die Gründung des World Wildlife Fund nutzte. Zu den Mitbegründern des Fonds gehörten nicht nur Prinz Bernhard der Niederlande, Gründer der Bilderberg-Gruppe und ehemaliger Mitarbeiter des IG-Farben-Konglomerats, und Prinz Philip von England, sondern auch Godfrey A. Rockefeller aus der Rockefeller-Dynastie. Gemeinsam versprachen sie, "die öffentliche Meinung zu nutzen und die Welt über die Notwendigkeit der Erhaltung aufzuklären".

Die jahrelange "Aufklärung" über die Belastung der Ressourcen der Erde durch die wachsende menschliche Bevölkerung, die von eben jenen Öl-Gigarchen bezahlt wurde, die gerade das vergangene Jahrhundert damit verbracht hatten, eine der wichtigsten Ressourcen der Welt zu monopolisieren, führte unweigerlich zu einem vorhersehbaren Ergebnis:
    Hugh Downs: Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit ist jetzt eine internationale Bewegung im Gange. Die Menschen der Nationen und die Nationen der Welt haben sich zusammengeschlossen, um Antworten zu finden. Dieses Gebäude und die Vertreter der Welt sind die Lösung. Wir haben gesehen, was wir getan haben, um die Zerstörung unserer Erde herbeizuführen. Ist es jetzt nicht an der Zeit, die Krankheit zu heilen, die wir selbst verursacht haben?

    QUELLE: Das Überleben des Raumschiffs Erde (1972)
Ja, das "Heilmittel" für die "Krankheit" der Menschheit, so die von Rockefeller finanzierte Propaganda mit John D. Rockefeller III als fachkundigem Kommentator, sollte bei den Vereinten Nationen gefunden werden, deren Hauptsitz von der Rockefeller-Familie selbst so großzügig gestiftet worden war. Und der erste Schritt zur Entdeckung dieses Heilmittels war die Organisation der UN-Konferenz über die menschliche Umwelt in Stockholm im Jahr 1972, der ersten internationalen Umweltkonferenz der Welt.
    Erzähler: Im Juni 1972 war Stockholm 11 Tage lang ein Anziehungspunkt für alle, die sich mit der Umwelt befassen: 1.200 offizielle Delegierte aus 113 Nationen waren in Stockholm zur 1. Internationalen Konferenz über die menschliche Umwelt. Das Treffen, das erstmals von Schweden bei den Vereinten Nationen vorgeschlagen und 1968 von der Generalversammlung genehmigt worden war, erregte weltweites Aufsehen.

    Innerhalb von vier Jahren war das Thema der menschlichen Umwelt von den hinteren Seiten der Zeitungen in die Schlagzeilen auf Seite 1 gerückt.

    QUELLE: Konferenz der Vereinten Nationen über die menschliche Umwelt 1972 (Teil 1)
Und wer wäre besser geeignet, die Konferenz zu leiten und die institutionellen Grundlagen für diese aufkeimende, von den Ölmagnaten unterstützte Bewegung zu schaffen, als ein vollendeter Ölmann?
    Maurice Strong: Allein die Tatsache, dass die Konferenz mit 113 teilnehmenden Ländern begann, mit sehr hochrangigen Delegationen aus diesen Ländern, war schon ein sehr bedeutender Schritt nach vorn. Denn dies zeigte mehr als alles andere, dass die Mehrheit der Länder in der Welt wirklich besorgt ist.

    QUELLE: Konferenz der Vereinten Nationen über die menschliche Umwelt 1972 (Teil 1)
Sein ganzes Leben lang hatte Maurice Strong die unheimliche Gabe, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und die richtige Person zu treffen, um aufzusteigen. Der ehrgeizige junge Strong, der 1929 in Oak Lake, Manitoba, geboren wurde, brach im Alter von 14 Jahren die Schule ab und machte sich auf den Weg nach Norden, um Arbeit zu suchen. In Chesterfield Inlet fand Strong einen Job als Pelzeinkäufer für die Hudson's Bay Company und lernte dort den "wilden" Bill Richardson kennen, einen Goldsucher, dessen Frau Mary McColl aus der Familie von McColl-Frontenac sulmte, einer der größten Ölgesellschaften Kanadas.
    Elaine Dewar: Mr. Strong betritt die große Welt also durch einen Mann namens "Wild" Bill Richardson, der eine Art Goldsucher war und in eine Ölfamilie namens McColl einheiratete, deren Unternehmen McColl-Frontenac hieß. Es handelte sich um einen bedeutenden Importeur von Öl aus dem Nahen Osten, der schon vor langer Zeit von der Texaco Company über ein Maklerhaus namens Nesbitt Thomson übernommen worden war. In gewisser Weise wurde Mr. Strong schon in jungen Jahren in die Welt des Big Oil und der Ressourcen eingeführt. Er wurde als sehr kluges Kind aufgegriffen, unter die Fittiche eines Mannes namens Paul Martin Sr. genommen, der Kabinettsminister war und dessen Sohn später Premierminister von Kanada werden sollte, und durch Leute an der Spitze - darunter David Rockefeller - in die Ölbranche eingeführt.
Durch die Richardsons knüpfte Strong eine Reihe von immer unwahrscheinlicheren Verbindungen. Zunächst wurde er mit dem Schatzmeister der damals brandneuen Vereinten Nationen, Noah Monod, bekannt gemacht. Unglaublicherweise verschaffte Monod Strong nicht nur einen Job als Junior-Sicherheitsbeauftragter im UN-Hauptquartier, sondern erlaubte dem jungen Bauernjungen aul Manitoba, bei ihm in New York zu wohnen. Und während er dort lebte, machte Monod Strong mit dem wichtigsten Kontakt seines Lebens, David Rockefeller, bekannt.

Von diesem Moment an war Strong ein gemachter Mann. Und von diesem Moment an waren Rockefeller und seine Partner irgendwo im Hintergrund zu finden, wo immer Strong auch hinging.

Es war ein Standard Oil-Veteran, Jack Gallagher, der Strong seinen großen Durchbruch im Alberta-Ölgebiet verschaffte, als er seinen UN-Sicherheitsjob kündigte, um nach Kanada zurückzukehren. Und als Maurice Strong plötzlich beschloss, seinen Job in der Ölbranche zu kündigen, sein Haus zu verkaufen und nach Afrika zu reisen, unterstützte er sich selbst, indem er für Rockefellers CalTex in Nairobi arbeitete.

Als er diesen Job 1954 aufgab und sein eigenes Unternehmen in Kanada gründete, stellte er Henrie Brunie (einen engen Freund des Rockefeller-Mitarbeiters John J. McCloy) als Geschäftsführer ein und berief zwei Vertreter von Standard Oil of New Jersey in den Vorstand. Mit Ende 20 leitete er sein eigenes Unternehmen und war bereits ein Millionär.

Wie sein ganzes Leben lang nutzte Maurice Strong diese Verbindungen und Gelegenheiten mit großem Erfolg. Nachdem er ausgewählt worden war, die UN-Umweltkonferenz in Stockholm zu organisieren, wurde er zum Treuhänder der Rockefeller Foundation ernannt, die dann sein Büro für den Stockholmer Gipfel finanzierte und die Carnegie-Stipendiatin Barbara Ward und den Rockefeller-Ökologen Rene Dubos für sein Team bereitstellte. Strong beauftragte sie mit der Abfassung von "Only One Earth", einem grundlegenden Text im Bereich der nachhaltigen Entwicklung, der von den Globalisten als Schlüsseldokument für die Förderung der globalen Ressourcenbewirtschaftung angepriesen wird.

Der Stockholmer Gipfel von 1972 wird immer noch als Meilenstein in der Geschichte der modernen Umweltbewegung gefeiert. Er führte nicht nur zu den ersten staatlich verwalteten Umweltaktionsplänen in Europa, sondern auch zur Schaffung einer völlig neuen UN-Bürokratie: dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP). Natürlich ernannte die UNO Maurice Strong zum ersten Direktor des UNEP.

Kurz darauf setzte Strong sein Doppelleben fort, indem er direkt wieder in die Ölbranche einstieg.

Der Osten Kanadas wurde durch das OPEC-Ölembargo besonders hart getroffen, und der damalige Premierminister Pierre Trudeau gründete daraufhin PetroCanada, Kanadas nationale Ölgesellschaft. Und wen wählte er zum ersten Präsidenten des Unternehmens? Niemand anderes als der von Rockefeller unterstützte "Umweltschützer" Maurice Strong.

Nach seinem Ausscheiden aus diesem Amt im Jahr 1978 setzte Strong eine kaum zu glaubende Reihe von Ernennungen auf Regierungsebene, im privaten Sektor und auf internationaler Ebene fort, vom Vorsitzenden der Canada Development Investment Corporation über den Vorsitzenden von AZL Resources Incorporated bis hin zur Leitung des UN-Hungerhilfeprogramms in Afrika.

1987 half Strong bei der Organisation einer anderen Umweltkonferenz, die weit weniger bekannt, aber nicht weniger bemerkenswert war als der Stockholmer Gipfel. Der 4. Weltkongress für Wildnis fand in Denver, Colorado, statt und brachte Strong, David Rockefeller, Edmond de Rothschild, den damaligen Finanzminister James Baker und eine Schar anderer Öl-Gigarchen, Banker, Washingtoner Machthaber und Globalisten zusammen, angeblich um über die Umwelt zu sprechen. Was sie tatsächlich besprachen, war noch viel unglaublicher:
    DAVID LANG: Ich schlage daher vor, dass dies nicht durch einen demokratischen Prozess verkauft wird. Das würde zu lange dauern und viel zu viele Mittel verschlingen, um das Kanonenfutter auszubilden, das leider die Erde bevölkert. Wir müssen ein fast elitäres Programm aufstellen, [damit] wir über unsere geschwollenen Bäuche hinausblicken und die Zukunft in Zeiträumen und Ergebnissen betrachten können, die nicht leicht zu verstehen sind oder die mit intellektueller Ehrlichkeit auf eine Art vereinfachte Definition reduziert werden können.

    QUELLE: UNCED-Erdgipfel 1992 von George Hunt
Dies waren die Worte von David Lang, einem Bankier aus Montreal, der auf der Konferenz sprach. Und für Lang sind die Rockefellers, die Rothschilds und die anderen auf dem Treffen versammelten Bankiers und Oligarchen "Kanonenfutter", das "leider [...] die Erde bevölkert". Dieses freimütige Eingeständnis, eine perfekte Zusammenfassung der eugenischen Ideen, die der von den Oligarchen selbst finanzierten globalen Naturschutzbewegung zugrunde liegen, wurde von George Hunt, einem Geschäftsmann aus Boulder, Colorado, auf Band aufgenommen, der sich als besorgter Bürger freiwillig zu der Konferenz gemeldet hatte und entsetzt von dem war, was er dort gesehen hatte. Er veröffentlichte Anfang der 1990er Jahre seine eigenen Aufnahmen der Konferenz, um die Öffentlichkeit vor dieser Gruppe und ihren eigentlichen Zielen zu warnen.

Hunts Aufnahme hielt den Moment fest, als Maurice Strong Baron Edmond de Rothschild - dessen Cousin väterlicherseits die aserbaidschanischen Ölfelder der Rothschilds 1911 an Royal Dutch Shell verkauft hatte - als Pionier der Umweltbewegung und Begründer des Konzepts des "Conservation Banking" vorstellte.
    Maurice Strong: Eine der wichtigsten Initiativen, die hier zur Diskussion steht, ist das Conservation-Banking-Programm. Wie wir heute Morgen bereits erwähnt haben, haben wir als Vorsitzenden glücklicherweise die Person, die wirklich die Quelle dieses sehr bedeutenden Konzepts ist. Er war/ist einer der Treuhänder der International Wilderness Foundation, die dieses Treffen gesponsert hat. Er war bei der ersten dieser Konferenzen dabei. Seine Bekehrung zur Beziehung zwischen Naturschutz und wirtschaftlicher Entwicklung war also bahnbrechend. Es gibt also keine bessere Person. Er verkörpert in seinem Leben diese positive Synthese zwischen Umwelt und Naturschutz einerseits und Wirtschaft andererseits, und ich freue mich sehr, Ihnen Edmond de Rothschild vorstellen zu dürfen.

    Edmond de Rothschild: Maurice, ich danke Ihnen sehr für alles, was Sie gesagt haben, und ich bitte die Zuhörer, alles, was er über mich gesagt hat, mit Vorsicht zu genießen.

    QUELLE: UNCED-Erdgipfel 1992 von George Hunt
Auf dem Treffen wurden einige wichtige Ziele für die Oligarchen erreicht. Es führte zur Schaffung von "Wildnisgebieten", riesigen Naturflächen, von denen die Öffentlichkeit weitgehend ausgeschlossen werden konnte. Diese Gebiete sollten von der IUCN ausgewiesen und überwacht werden, der gleichen Organisation, die der Präsident der British Eugenics Society, Julian Huxley, als Sprungbrett für die Gründung des World Wildlife Fund nutzte. Ein weiteres wichtiges Ziel der Konferenz war Rothschilds Vorschlag zur Gründung einer so genannten "Weltnaturschutzbank", die auf supranationaler Ebene agieren und die Finanzierung von Entwicklungsprojekten in aller Welt koordinieren sollte.
    Edmond de Rothschild: An den Gesprächen, die jetzt über das Konzept einer internationalen Naturschutzbank geführt werden, sind alle Bereiche der menschlichen Gemeinschaft beteiligt: Staatliche und zwischenstaatliche Stellen, öffentliche und private Einrichtungen, große gemeinnützige Stiftungen sowie Privatpersonen weltweit. Indem wir darüber nachdenken, wie wir die breite Öffentlichkeit und alle Unternehmen in der ganzen Welt erreichen können, damit sie einen Teil ihrer Gewinne - hoffentlich steuerfrei - zur Finanzierung unseres Umwelt- und Naturschutzes beiseite legen.

    Meine Damen und Herren, jedes Land hat seine eigenen Probleme, seine einheimischen Völker und seine Tierwelt. Diese internationale Naturschutzbank darf keine Grenzen kennen."

    QUELLE: UNCED-Erdgipfel 1992 von George Hunt
Diese Weltnaturschutzbank wurde auf Maurice Strongs nächster großer Konferenz vorgeschlagen und schließlich verwirklicht, der Konferenz, die als Krönung seiner unwahrscheinlichen Karriere als Umweltschützer dienen sollte und die immer noch einer der Prüfsteine der Umweltbewegung ist: der Erdgipfel 1992 in Rio de Janeiro.
    Erzähler: Im Juni 1992 traf sich die Welt in Rio, um über das Schicksal des Planeten Erde zu beraten. Auf diesem größten und ersten Erdgipfel aller Zeiten kamen Vertreter aus 166 Ländern, 130 Staatsoberhäupter und 15.000 Nichtregierungsorganisationen zusammen, in der Hoffnung, konkrete Vereinbarungen zu treffen, die ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz der Umwelt und den wirtschaftlichen Erfordernissen herstellen würden.

    QUELLE: 1992 - UN-Erdgipfel - Rio de Janeiro - In unseren Händen (Teil 1)

    George H. W. Bush: Mein Dank gilt Generalsekretär Maurice Strong für seine unermüdliche Arbeit bei der Vorbereitung dieses Erdgipfels. Dies ist wirklich eine historische Zusammenkunft. Es gibt Leute, die sagen, dass Wirtschaftswachstum und Umweltschutz nicht miteinander vereinbar sind.

    John Major: "Die Welt ist unser Garten, und wir müssen ihn gemeinsam bewirtschaften. Diese Woche in Rio haben wir einen Anfang gemacht. Nach Rio müssen wir ihn weiterführen."

    Maurice Strong: "Wir dürfen nicht selbstzufrieden sein. Wenn die hier getroffenen Vereinbarungen nicht mit Verpflichtungen zu bedeutenden Veränderungen einhergehen - Veränderungen, die meiner Ansicht nach tatsächlich für die menschliche Spezies gelten, Exzellenzen -, dann steuern wir im 21.

    QUELLE: Brasilien - Erdgipfel von Rio (B)
So nützlich der 4. Weltkongress für Wildnis auch war, um die Agenda von Maurice Strong und den Ölmagnaten voranzubringen, so war er doch nur die Vorbereitung für den Erdgipfel in Rio.

Auf dem Erdgipfel bekam Edmond de Rothschild seine "Weltnaturschutzbank". Unter dem Namen "Globale Umweltfazilität", die auf dem Gipfel selbst ins Leben gerufen wurde, dient sie als Finanzierungsmechanismus für fünf verschiedene UN-Konventionen und stellt Finanzmittel in Milliardenhöhe für Umwelt- und Entwicklungsprojekte in aller Welt bereit. Zu den 18 "Durchführungspartnern" gehören die von Rockefeller finanzierte Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation, die von Huxley gegründete International Union for the Conservation of Nature, das von Maurice Strong ins Leben gerufene Umweltprogramm der Vereinten Nationen und der von Prinz Bernhard/Prinz Philip/Godfrey Rockefeller gegründete World Wildlife Fund.

Eine der Spezialitäten der Globalen Umweltfazilität ist der "Tausch von Schulden gegen Natur", bei dem Länder der Dritten Welt einen Schuldenerlass erhalten, wenn sie im Gegenzug ihr Land für Umweltentwicklungsprojekte zur Verfügung stellen. Die Projekte sind mit Transaktionskosten von bis zu 5 % verbunden, die an die Auftragnehmer gezahlt werden, die die Investitionen verwalten und leiten, und nicht an die Einheimischen, die, wie die Ureinwohner der Insel Palawan, von ihrem Land vertrieben werden und praktisch von der Landkarte verschwinden.

Auf dem Erdgipfel wurde auch das Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen ins Leben gerufen, das Gremium, dem der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen seine Berichte vorlegt. Das UNFCCC und der IPCC, die im Allgemeinen als neutrale, nichtstaatliche Gremien gelten, die sich ausschließlich auf Wissenschaft und Beweise stützen, sind durch die von Strong festgelegten Bedingungen gezwungen, nur eine einzige Schlussfolgerung zu liefern: dass die Menschheit für den Klimawandel verantwortlich ist.
    Dr. Tim Ball: Als das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) gegründet wurde, schrieb Maurice Strong, über den wir viel reden sollten, die Terms of Reference, und die erste Terms of Reference war die Definition des Klimawandels, die er absichtlich auf die menschlichen Ursachen des Klimawandels beschränkte. Dadurch wurden natürlich alle natürlichen Ursachen und natürlichen Schwankungen ausgeschlossen, weshalb Dinge wie die Sonne und eine ganze Reihe anderer Themen nicht berücksichtigt werden. Dann schränkte er die Arbeit noch weiter ein, indem er sie in drei Arbeitsgruppen aufteilte. Es gab die technische Gruppe, Arbeitsgruppe 1, die den wissenschaftlichen Bericht verfasste, und das waren 600 der 2.500 Personen. Die anderen 1.900 Personen waren in den Arbeitsgruppen 2 und 3. Sie waren nun unbedeutend, weil sie die Ergebnisse der Arbeitsgruppe 1 akzeptieren mussten, die bereits durch ihre Aufgabenstellung eingeschränkt waren. Was auch immer ihre Ergebnisse waren, die Arbeitsgruppen 2 und 3 sagten dann: "OK, ihr sagt uns, dass es wärmer werden wird, wir akzeptieren das als Tatsache. Wir schauen uns jetzt an, welche Auswirkungen das hat", und da hört man dann all diese Geschichten über das schmelzende Eis, den Anstieg des Meeresspiegels usw.

    Der Großteil des Berichts von 1.900 Wissenschaftlern akzeptiert also die Ergebnisse der ersten Gruppe, ohne sie in Frage zu stellen. Jetzt hat Strong die Sache noch mehr eingeschränkt, weil sie dann sagten: "Dieser Bericht darf nicht für politische Zwecke verwendet werden", aber dann haben sie die Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger verfasst, die das absolute Gegenteil davon ist. Die Zusammenfassung für die politischen Entscheidungsträger wird von einer völlig separaten Gruppe verfasst, und zwar unabhängig vom wissenschaftlichen Bericht. Der wissenschaftliche Bericht ist fertig und wird beiseite gelegt. Die Zusammenfassung für die politischen Entscheidungsträger wird geschrieben und an die Medien weitergegeben, aber die Regeln - die von Strong aufgestellte Aufgabenstellung - besagen, dass die Zusammenfassung für die politischen Entscheidungsträger an die Leute vom Wissenschaftsbericht zurückgeht und sagt, stellt sicher, dass euer Wissenschaftsbericht mit dem übereinstimmt, was wir in die Zusammenfassung geschrieben haben.

    QUELLE: Der IPCC entlarvt
Ein weiteres Produkt des Erdgipfels in Rio war die Erdcharta, ein quasi-religiöses Dokument, das Michail Gorbatschow, der zusammen mit Maurice Strong an der Ausarbeitung des Textes beteiligt war, als Ersatz für die Zehn Gebote bezeichnete und mit dem eine Ära der Gaia-Verehrung und der globalen Verantwortung eingeleitet werden sollte. Das Dokument erklärt, dass "[f]undamentale Veränderungen in unseren Werten, Institutionen und Lebensweisen erforderlich sind", und rät dann, dass wir eine Welt der "gemeinsamen Verantwortung" für die "Erdgemeinschaft" schaffen müssen, bevor es schließt:

"Um eine nachhaltige globale Gemeinschaft aufzubauen, müssen die Nationen der Welt ihr Engagement für die Vereinten Nationen erneuern, ihre Verpflichtungen im Rahmen bestehender internationaler Abkommen erfüllen und die Umsetzung der Grundsätze der Erdcharta durch ein internationales rechtsverbindliches Instrument für Umwelt und Entwicklung unterstützen."
    Patrick Wood: Nun, die Erd-Charta war letztlich eines der Nebenprodukte des ersten Erdgipfels. Ich habe die Erd-Charta im Anhang meines Buches Technocracy Rising: Das trojanische Pferd der globalen Transformation veröffentlicht, damit die Menschen mit eigenen Augen sehen können, was darin steht. Es war ein Dokument, das wie ein Pakt mit der Welt war. Es war ein sehr religiöses, humanistisches Dokument, das versuchte, die Welt in einem einzigen Konzept der Globalisierung zu vereinen. Es war ein sehr definiertes Dokument, das unterzeichnet wurde - die Geschichte reicht weiter zurück, aber es wurde schließlich von fast allen Nationen bei den Vereinten Nationen unterzeichnet, und der Hauptautor der Erd-Charta war Steven Rockefeller. Die Rockefellers haben also schon früh verstanden, dass es nicht nur um das Wirtschaftssystem und nicht nur um das politische Kontrollsystem geht, sondern dass wir auch eine religiöse Überzeugung einbeziehen müssen, die wir nutzen können, um die Menschen davon zu überzeugen, dass das, was wir tun, zu ihrem Besten ist.
Worauf die Ölmagnaten jahrzehntelang hingearbeitet hatten und was sie 1992 in Rio erreichten, war die Vollendung des Wandels der Eugenik-Philosophie, von der Rede von der "Sterilisierung" der "Schwachsinnigen" hin zu einem populären Verständnis der Menschheit als Krebsgeschwür, das entfernt werden muss, damit die Erde leben kann. Nun galt es, den "Kohlenstoff-Fußabdruck" zu reduzieren und die Bevölkerung im Namen der "Rettung des Planeten" zu verringern. Doch verpackt in dieses neue Vokabular und begleitet von einer trendigen, allgegenwärtigen und gut finanzierten Werbekampagne, klang das Endergebnis der Eugenik von einst bemerkenswert ähnlich.

    Tucker Carlson: Eine neue Studie der Universität Lund in Schweden besagt, dass der beste Weg, den eigenen Kohlenstoff-Fußabdruck zu reduzieren, einfach darin besteht, sich nicht fortzupflanzen, vorausgesetzt, man will das. Die Streichung einiger Menschen aus der Existenz spart weitaus mehr Kohlenstoff ein als, ich weiß nicht, Vegetarier zu sein, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren oder nicht in ein Flugzeug zu steigen.

    QUELLE: "Hört auf, Kinder zu haben" - Tucker Carlson Tonight

    Jennifer Ludden: Es gibt eine neue Studie, die besagt, wenn wir die weltweite Fruchtbarkeit um ein halbes Kind pro Frau reduzieren, dann könnte man das vielleicht schaffen. Das würde sehr weit gehen. Es würde ein Fünftel bis ein Viertel aller Kohlenstoffemissionen einsparen, die nötig sind, um diesen Kipppunkt zu vermeiden.

    QUELLE: NPR fragt: Sollten wir wegen der globalen Erwärmung weniger Kinder haben?

    Bill Nye: Sollten wir also Maßnahmen ergreifen, die die Menschen in den Industrieländern dafür bestrafen, dass sie mehr Kinder haben?

    Gast: Ich denke, wir sollten es zumindest in Betracht ziehen.

    Nye: Nun, zumindest in Erwägung ziehen ist wie es tun.

    QUELLE: Bill Nye? Sollten Eltern, die in entwickelten Ländern "zusätzliche Kinder" haben, bestraft werden?

    Fox News Reporter: In dem Bemühen, die globale Erwärmung zu reduzieren, sind Kinder nach Ansicht einiger die neuen Übeltäter. Eine britische Denkfabrik ist der Meinung, dass zu viele Kinder den Planeten in den Abgrund reißen. Große Familien, d. h. alles, was mehr als zwei Kinder hat, sollte als umweltpolitisches Tabu verpönt sein.

    QUELLE: Endgame (2007)

Und ohne dass die Öffentlichkeit es bemerkte, konnten sich die Ölmagnaten in diese neue Fahne hüllen, um nicht als die milliardenschweren Sprösslinge der Ölindustrie aufzutreten, die ihr riesiges Vermögen durch die Ausplünderung der Erde und die Monopolisierung ihres Reichtums gemacht haben, sondern als Umweltschützer, die den Planeten vor dem "Kanonenfutter" retten, das "leider die Erde bevölkert".
    David Rockefeller: Die negativen Auswirkungen des Bevölkerungswachstums auf alle Ökosysteme unseres Planeten werden in erschreckender Weise deutlich.

    QUELLE: David Rockefeller spricht über Bevölkerungskontrolle

    Rex Tillerson: Wir waren Mitglieder des IPCC, wir haben viele ihrer Papiere verfasst, wir haben alle ihre Papiere einem Peer-Review unterzogen. Wir haben uns also seit Jahrzehnten mit dem Verständnis und der Entwicklung unseres Verständnisses des Klimawandels beschäftigt.

    QUELLE: Rex Tillerson erklärt seinen Standpunkt zum Klimawandel

    Erzähler: Bei Saudi Aramco bemühen wir uns um eine kontinuierliche Verringerung der Umweltauswirkungen unserer Tätigkeiten, von der Ölquelle bis zum Verbraucher, und um unsere Unterstützung für die Oil and Gas Climate Initiative, die durch die Zusammenarbeit bei Technologie und Best Practices als Katalysator für praktische Maßnahmen gegen den Klimawandel dienen soll.

    QUELLE: Saudi Aramco - Nachhaltige Produktion

    Claudio Descalzi: Wir haben einen gemeinsamen Grund. Wir sorgen uns um die Umwelt. Wir glauben, dass wir es gemeinsam besser machen können. Wir haben die Kompetenzen, wir haben die Stärke, wir haben die Mittel, um in diesem Bereich Gutes zu tun.

    Amin H. Nasser: Die Technologie, die durch diesen Investitionsfonds von 1 Milliarde Dollar entwickelt wird, wird uns langfristig helfen, die Emissionen zu reduzieren.

    Josu Jon Imaz: Wir wollen ein Ökosystem der Innovation in diesem Bereich aufbauen, indem wir zusammenarbeiten.

    Patrick Pouyanne: Wenn wir unsere Kräfte bündeln, können wir pragmatische und konkrete Lösungen anbieten.

    QUELLE: OGCI investiert in innovative emissionsarme Technologien
Und auch heute noch sind die Massen, die sich über das Blutbad, das Big Oil angerichtet hat, empören, damit zufrieden, dass diese Empörung von genau den Oligarchen gesteuert wird, die sie bekämpfen wollen, denselben Oligarchen, die ihre Umweltbewegung im Stillen hinter den Kulissen finanzieren und unterstützen - und sie sogar anführen.

Die Rockefeller-Familie machte Schlagzeilen, als sie sich 2016 vollständig vom Ölgeschäft trennte.
    Erzähler: Die Rockefellers, Erben eines Ölvermögens, das den Familiennamen zu einem Symbol für amerikanischen Reichtum machte, glauben, dass sie ihrem Namensvetter mit ihrem Ausstieg aus dem Ölgeschäft alle Ehre machen. Fondsdirektor Stephen Heintz äußerte sich in einer Erklärung ehrfürchtig über den Ölmagnaten John D. Rockefeller: "Wir sind davon überzeugt, dass er, wenn er heute noch leben würde, als kluger Geschäftsmann, der in die Zukunft blickt, aus fossilen Brennstoffen aussteigen und in saubere, erneuerbare Energien investieren würde.

    QUELLE: Rockefeller-Erben steigen aus dem Öl aus | Fortune
David de Rothschild ist eine der fotogenen Leitfiguren der Umweltbewegung. David de Rothschild - ein Spross der milliardenschweren Bankiersfamilie, die ihr Vermögen durch den Besitz von Ölfeldern in Aserbaidschan vergrößert hat und immer noch durch Unternehmen wie Genie Energy in Öl investiert - verbringt jetzt seine Zeit damit, der Öffentlichkeit Vorträge darüber zu halten, wie ihr Lebensstil die Eisbären tötet, und wird wegen seiner Publicity-Stunts und Fototermine als besorgter Umweltschützer bezeichnet.
    David de Rothschild: Wir müssen schnell anfangen, Geld für die Lösungen auszugeben, die wir in der Hand haben, um zu versuchen, diesen Ländern zu helfen, die bereits heute die Auswirkungen des Klimawandels und im Grunde die Auswirkungen unseres Konsums sehen.

    QUELLE: Rothschild sagt, der Klimawandel sei "kein Thema mehr
Prinz Charles spricht offen über die globale Erwärmung und warnt seine treuen Untertanen, dass sie das Ende der Welt herbeiführen werden, wenn sie nicht den Gürtel enger schnallen und ein bescheideneres Leben führen.
    Prinz Charles: Meine Damen und Herren, der Kampf gegen den Klimawandel ist sicherlich die bedeutendste und wichtigste Herausforderung unserer Zeit.

    Wir können die Symptome nicht ignorieren und sollten jetzt handeln, um die Gesundheit des Planeten wiederherzustellen, bevor es zu spät ist. Dies erfordert natürlich eine noch nie dagewesene Umgestaltung unserer Gemeinschaften, der Wissenschaft, der Gesellschaft und des Lebensstils. All dies setzt den Übergang zu einer kohlenstoffarmen und kreislauforientierten Wirtschaft voraus.

    QUELLE: Prinz Charles drängt auf Maßnahmen gegen den Klimawandel, "bevor es zu spät ist
Der Grundstein für das, was diese Ölmagnaten das Post-Carbon-Zeitalter nennen, ist gelegt. Es geht nicht mehr um Öl. Das war es nie. Es geht um Kontrolle.

TEIL DREI: AGENDA: TECHNOKRATIE
    M. King Hubbert: Nun, dieser vollständige Zyklus für die Welt, um Ihnen eine Zeitskala zu geben - denken Sie daran, dass er im Jahr 1857 beginnt, und hier sind wir also vor etwa drei oder vier Jahren. Das waren die nachgewiesenen Reserven der damaligen Zeit, die sich etwa auf diesen Wert summieren würden, und der geschätzte Höchststand würde etwa 1995 erreicht, und dann geht es abwärts. Die mittleren 80 % erstrecken sich wiederum von den späten 60er Jahren bis etwas nach 2020. Ich habe hier einen Zeitraum von 56 Jahren errechnet. Dabei wird von einer geordneten Entwicklung ausgegangen. Das bedeutet, dass ein Kind, das z. B. in den letzten 10 Jahren geboren wurde, wahrscheinlich miterleben wird, wie die Welt den größten Teil ihres Öls verbraucht, wenn es ein normales Leben führt.

    QUELLE: Marion King Hubbert über die weltweite Erschöpfung der Erdölvorräte (1976)
Marion King Hubbert ist heute vor allem als Shell-Öl-Forscher bekannt, der in den 1950er Jahren mit der Vorhersage Berühmtheit erlangte, dass die USA ihren Höchststand der Erdölförderung im Jahr 1970 erreichen würden und dass die Ölvorräte des Planeten bis 2020 fast vollständig erschöpft sein würden.

Diese "Peak Oil"-Theorie, die manchmal immer noch als "Hubbert's Peak" bezeichnet wird, war, wie alles, was von Big Oil hervorgebracht wurde, eine geschickt eingefädelte Lüge, um den Markt an eine künstliche Verknappung zu gewöhnen und so die Ölpreise hoch zu halten. Hubberts "Vorhersage" basierte auf keinerlei empirischen Daten von irgendeinem Ölfeld, sondern stützte sich auf Hubberts falsche Vermutungen über die verbleibenden Ölreserven und verwendete ein heuristisches Instrument zur Modellierung der Produktion.

Wie Hubberts Protegé und Kollege bei Shell Oil, Kenneth Deffeyes, Jahre später einräumte: "Die numerischen Methoden, die Hubbert für seine Vorhersage verwendete, sind nicht ganz klar. Heute, 44 Jahre später, vermute ich, dass Hubbert, wie jeder andere auch, zuerst zu seiner Schlussfolgerung kam und dann nach Rohdaten und Methoden suchte, um seine Schlussfolgerung zu untermauern."

Kurz vor seinem Tod im Jahr 1989 gab Hubbert selbst zu, dass er, als er sein Peak-Oil-Papier dem Geschäftsführer von Shell zeigte, bevor er es seinen Kollegen vorstellte, von diesem aufgefordert wurde, mit seinen Schätzungen der Ölreserven "nicht zu weit zu gehen", und verwies dabei insbesondere auf L.G. Weeks, einen konkurrierenden Geophysiker, der die Reserven viel höher eingeschätzt hatte und somit die drohende Gefahr einer Unterversorgung und die Notwendigkeit hoher Ölpreise viel schwächer einschätzte.

Doch obwohl Hubbert heute fast ausschließlich für seine Peak-Oil-These bekannt ist, war er in Wirklichkeit an einem viel größeren, lebenslangen Projekt beteiligt, indem er dazu beitrug, eine Bewegung zu kodifizieren und zu verankern, die, ähnlich wie die Eugenik, vor fast einem Jahrhundert sehr populär war, in der höflichen Gesellschaft in Ungnade fiel und dennoch heute unter anderen Namen fortbesteht. Diese Bewegung wurde "Technokratie" genannt.
    Arvid Peterson: Hallo, ich bin Arvid Peterson, und dies ist der erste Teil einer zweiteiligen Präsentation über Technokratie, ein alternatives Gesellschaftssystem. Diese Programme sind nicht dazu gedacht, Sie zu unterhalten oder zu amüsieren, noch sollen sie Ihnen Angst machen. Wir machen einen neuen Ansatz. Er ist nicht politisch, finanziell, philosophisch, rechtlich, religiös oder moralisch. Es ist ein technologischer Ansatz. Die Technokratie ist die wissenschaftliche Antwort auf die sozialen Probleme Amerikas, und die Technokratie ist ein neues Konzept für das gesellschaftliche Funktionieren, das auf der Wissenschaft basiert. Sie ist das Mittel, mit dem wir in eine neue Ära für ein besseres Leben eintreten können."

    QUELLE: Technocracy Vollständige Präsentation
Die Technokratie bezeichnet sich selbst als eine soziale Bewegung, eine Philosophie, eine wissenschaftliche Lösung für politische und wirtschaftliche Probleme und eine neue Art, die Welt zu ordnen. Aber im Grunde ist sie eine Idee für eine neue internationale Wirtschaftsordnung, die bis ins kleinste Detail von einigen wenigen Auserwählten, den "Technokraten", entworfen und verwaltet werden soll.
    Patrick Wood: Die Technokratie wurde 1938 in ihrer eigenen Publikation The Technocrat's Magazine kurz und bündig definiert. Sie nannten es ein System der wissenschaftlich-technischen Gesellschaft. Sie sahen sich selbst als eine Fusion zwischen harter Wissenschaft und Sozialwissenschaft, was eigentlich ein Widerspruch in sich ist. Meiner Meinung nach ist die Sozialwissenschaft nicht wirklich eine Wissenschaft, aber sie glaubten das. Sie glaubten also, sie könnten ihre wissenschaftliche Methode, die sie in den harten Wissenschaften anwenden, auf die Gesellschaft übertragen. Sie glaubten auch, dass nur sie allein die Gesellschaft richtig leiten könnten. Da die Technologie Einzug gehalten und das Gefüge der Gesellschaft verändert hatte, hassten sie die Politiker, das Establishment, die Organisation der Gesellschaft, so wie sie ist, weil sie nicht effizient war und nicht auf der Erhaltung der Ressourcen beruhte. Also machten sie es sich zur Aufgabe, ein Wirtschaftsmodell zu definieren, das den Kapitalismus und das freie Unternehmertum ersetzen sollte, und genau das war es auch, ein Ersatz für das Wirtschaftssystem.
Die technokratische Bewegung, die sich auf Henri Saint-Simons Forderung nach einem wissenschaftlich organisierten Sozialismus, den Positivismus und den säkularen Humanismus von Auguste Comte und die "Prinzipien des wissenschaftlichen Managements" von Frederick Taylor stützte, entstand aus demselben Umfeld von Progressivismus, Positivismus und Sozialdarwinismus, aus dem auch die Eugenik hervorging. So wie die Eugeniker glaubten, die menschliche Rasse könne durch selektive Züchtung verbessert werden, die von einer kleinen Gruppe von Wissenschaftlern und ihren milliardenschweren Geldgebern kontrolliert und verwaltet wird, so glaubten auch die Technokraten, dass sie die sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen der Menschheit durch die Kontrolle und Verwaltung der Gesellschaft verbessern könnten. Und zum Glück für die Öl-Gigarchen würden die Technokraten die Welt verbessern, indem sie das Geld durch Energiezertifikate ersetzen.

Angeführt von dem exzentrischen "revolutionären" Ökonomen und Soziologen Thorstein Veblen, zog die technokratische Bewegung, die sich um Veblens "Neue Schule für Sozialforschung" und die "Technische Allianz" bildete, sowohl Ingenieure und seriöse Forscher wie King Hubbert und Buckminster Fuller als auch Exzentriker wie Howard Scott an.

Scott, ein "mysteriöser Mann" mit ungewissem Hintergrund, ließ sich am Ende des Ersten Weltkriegs in New York City nieder und wurde als "Bohemien-Ingenieur" bekannt. Im folgenden Jahr gründete er die Technical Alliance, eine Gruppe von Ingenieuren und Wissenschaftlern um die Columbia University, die als Vorläufer der Technokratie-Bewegung für eine von Wissenschaftlern und Ingenieuren geführte Gesellschaft eintrat.

Im Jahr 1932 gelang es dem charismatischen und redegewandten Scott, sich mit Walter Rautenstrauch, einem Professor an der Columbia University und Gründer der dortigen Abteilung für Wirtschaftsingenieurwesen, zusammenzutun. Die beiden hatten ein gemeinsames Interesse an der Technokratie und wurden Freunde und Verbündete. Über Rautenstrauch gelang es Scott, den Präsidenten der Columbia, Nicholas Murray Butler, um die Erlaubnis zu bitten, die Einrichtungen der Universität zu nutzen. Butler, der immer auf der Suche nach dem neuesten Stand des Progressivismus war, war von den technokratischen Ideen angetan, und bald operierte Scotts Committee on Technocracy im Keller der Hamilton Hall.

Als Butler das Gerücht verbreitete, dass im Keller seiner Universität die nächste große Idee ausgeheckt wurde, wurde die Technokratie zur Sensation. Sie wurde in der Presse gelobt, Scott wurde ein gefragter Redner, und es gab sogar einen Tanz, der nach der Bewegung benannt wurde.

An der Columbia lernte Scott King Hubbert kennen, und die beiden, ein ungleiches Paar aus ernsthaftem Forscher und exzentrischem Revolutionär, verstanden sich auf Anhieb. Ihre gemeinsame Zeit an der Columbia sollte ein jähes Ende finden, aber ihre Verbindung sollte Jahrzehnte andauern und Ideen hervorbringen, die schließlich die Welt verändern sollten.
    Patrick Wood: Technocracy wurde wirklich anerkannt, als es an der Columbia war. Wir werden in einer Minute darüber sprechen, dass sie dort nicht sehr lange Bestand hatte, denn wie sich herausstellte, war einer der Befürworter der Technokratie, Howard Scott, ein Betrüger. Er war so etwas wie der Hauptsprecher der Bewegung und er pumpte seinen Lebenslauf auf, wie so viele Leute es heute leider tun, er pumpte ihn auf und im Grunde log er einfach über seine Vergangenheit und seine Ausbildung und alle nahmen an, dass er einen Abschluss in irgendeinem fortgeschrittenen Ingenieurswesen oder was auch immer hatte und dass er alle Schlagworte kannte, Aber irgendein scharfsinniger Reporter hat nachgeforscht und gesagt: "Ich kann nirgendwo finden, wo dieser Typ seinen Abschluss gemacht hat", und als die Columbia herausfand, dass der Typ ein Betrüger war, wurde ihnen klar, dass, nun ja, Butlers Ego ins Spiel kam und er sagte: "Mann, diese Leute haben mich verarscht", und so warf er sie alle raus. Einfach ka-bumm! Er hat sie einfach rausgeschmissen. Er sagte: "Raus aus meinem Gebäude!" und sie gingen alle und verstreuten sich. Die Technokraten, die an der Columbia übrig geblieben waren, von denen es einige gab, die zu dieser Zeit Professoren an der Columbia waren, hielten einfach die Klappe, gingen zurück an die Arbeit und dachten sich: Ich will meinen Job behalten. Ich werde die Technokratie einfach nie wieder erwähnen. Das bedeutete nicht, dass sie aufhörten, daran zu glauben, aber sie sprachen an der Columbia sehr, sehr lange Zeit nicht mehr darüber.
In Ungnade gefallen, von der Columbia vertrieben und mit dem Komitee für Technokratie, das sich fast so schnell auflöste, wie es entstanden war, befand sich Scott an einem persönlichen Tiefpunkt. Mittellos und von einer alten Schuld eingeholt, hatte er nur eine Person, auf die er sich verlassen konnte: M. King Hubbert.

Hubbert ließ Scott in seiner Wohnung in Greenwich Village wohnen und zahlte aus eigener Tasche, um die Gründungsurkunde für Technocracy, Inc. einzureichen, eine neue Mitgliederorganisation, die die Prinzipien der Technokratie weiterführen sollte. Der erste Schritt bestand natürlich darin, genau zu definieren, was diese Grundsätze waren.

Hubbert machte sich an die Arbeit und verfasste den Technokratie-Studienkurs, die Bibel der Technokratie-Bewegung. Darin entwarf Hubbert die Vision einer "Fülle von materiellem Reichtum in kontinentalem Ausmaß zur Nutzung durch alle Bürger des Kontinents", die, so warnte er, "nur durch eine kontinentale technologische Kontrolle, eine Funktionsherrschaft, ein Technate, erreicht werden kann".

Das technokratische System sollte um ein neues Währungsparadigma herum aufgebaut werden, das nicht auf Dollars und Cents, sondern auf "Energiezertifikaten" basiert, die die Nettoenergieausgaben der Nation darstellen. Diese Zertifikate würden in Joule angegeben und auf der Grundlage eines Nettoenergiebudgets ausgestellt, das von den regierenden Wissenschaftlern des technokratischen Staates für angemessen gehalten wird. Die Bürger würden einen gleichen Anteil an den Zertifikaten der Nation erhalten und ihre Einkäufe damit tätigen, und die Informationen über diese Einkäufe würden zur Analyse an die zentrale Planungsstelle weitergeleitet werden. Mit dieser Methode könnten die Technokraten, in den Worten eines Befürworters, "eine thermodynamisch ausgeglichene Belastung von Produktion und Konsum schaffen und damit Arbeitslosigkeit, Schulden und soziale Ungerechtigkeit beseitigen."

Im Technokratie-Studienkurs legte Hubbert, wie es sich für einen guten Technokraten gehört, die genauen Bedingungen dar, die erfüllt sein müssen, damit diese Vision Wirklichkeit werden kann. Ihm zufolge würde die Technokratie erfordern:

der gesamte Energieverbrauch und alle Verbraucherausgaben in der gesamten Nation müssen kontinuierlich und sofort berechnet und registriert werden

eine 24/7-Inventarisierung der gesamten Produktion und des Verbrauchs

ein vollständiges Register aller zum Verkauf stehenden Produkte, wo sie hergestellt wurden, wie viel Energie für ihre Produktion aufgewendet wurde und wo und wann sie verkauft wurden.

und schließlich eine "spezifische Registrierung des Verbrauchs jedes Einzelnen sowie eine Aufzeichnung und Beschreibung des Einzelnen".

Hubberts Vision war nicht nur die einer totalitären Gesellschaft, in der jedes Detail jeder Interaktion aufgezeichnet und an eine zentrale Behörde gemeldet wurde, sondern für die 1930er Jahre war das Konzept von ständig und soulrt aktualisierten Registern für jedes Gut in der Wirtschaft nicht nur kühn, sondern geradezu wahnsinnig.

Dennoch waren die Amerikaner, die unter der Großen Depression litten, bereit, sich jede noch so ausgefallene Idee anzuhören, die das derzeitige System, das so offensichtlich versagt hatte, ersetzen sollte. Technocracy, Inc. zog eine Fangemeinde an, die im Laufe des Jahrzehnts auf mehrere zehntausend Menschen anwuchs. Aber Scotts exzentrische Art, mit der er die Mitglieder zwang, ihn in der Öffentlichkeit zu grüßen, und mit der er weitschweifige Radioansprachen hielt, führte letztlich dazu, dass die Bewegung lange Zeit langsam an Bedeutung verlor.

Hubbert lehnte das Konzept der Technokratie nie ab, aber als er bei Shell als Forscher anfing, trat er von seiner Position im Vorstand der Technocracy, Inc. zurück und vermied es, die Organisation direkt zu erwähnen.

Die Technokraten hatten die Umrisse einer vollständig geordneten und kontrollierten Gesellschaft skizziert, in der Energie der grundlegende Wertmaßstab ist und der gesamte Verbrauch und die gesamte Produktion von einer zentralen Behörde akribisch analysiert werden. Die Technokratie, Inc. gibt es bis heute, aber die Sprache und das Denken der Technokraten haben, wie die Eugenik, eine Metamorphose durchgemacht. Und wie bei der Eugenik mag auch hier der Name in Vergessenheit geraten sein, aber die Idee lebt in den Händen der Oligarchen weiter.
    Bill Turnbull: Würden Sie einen grüneren Lebensstil führen, wenn Sie damit Geld verdienen könnten?

    Kate Silverton: Das könnte möglich sein, wenn ein Regierungsvorschlag für persönliche Kohlenstoffemissionszertifikate umgesetzt wird. Im Rahmen dieses Systems würde jedem Briten ein jährliches Kohlenstoffzertifikat zugeteilt werden.

    Turnbull: Elektronisch gespeichert, wie eine Supermarkt-Treuekarte, würden jedes Mal Punkte abgezogen, wenn wir nicht-erneuerbare Energie kaufen oder verbrauchen. Ein Beispiel: Verwendung von Strom für den Betrieb von Haushaltsgeräten.

    Silverton: Oder wenn man mit dem Flugzeug irgendwohin reist.

    Turnbull: Oder sogar Benzin für Ihr Auto an der [unverständlich] zu kaufen.

    Silverton: Dann könnten alle übrig gebliebenen Punkte an eine Zentralbank verkauft werden, sind Sie noch bei uns, und Leute, die mehr brauchen, wie Autofahrer, die ihre Zuteilungen nutzen würden, könnten dann für eine Aufstockung bezahlen.

    QUELLE: BBC Breakfast: Vorschlag einer Kohlenstoff-Rationierungskarte, 20/07/2006
Kohlenstoff-Rationierung. Kohlenstoffhandel. Kohlenstoff-Steuern. Cap and Trade. So wie sich die Technokraten von einst eine neue Wirtschaftsordnung auf der Grundlage von Energie vorstellten, die durch das Diktat von Wissenschaftlern und Ingenieuren bestimmt wird, so stellt sich auch diese moderne Form der Technokratie eine Wirtschaftsordnung vor, in der Energie durch zwischenstaatliche Gremien von Wissenschaftlern und der politischen Kaste, die sich um diese Institutionen herum bildet, budgetiert, bepreist und gehandelt wird.
    Senator Jay Rockefeller: Die Environmental Protection Agency ist keine leichtfertige Behörde. Sie wurde geschaffen, um die Kohlendioxidemissionen zu regulieren, und ich habe der West Virginia Coal Association, die größtenteils nicht an die Klimawissenschaft glaubt - sie glaubt nicht, dass es ein Klimaproblem gibt - seit Jahren gesagt, dass das falsch ist. Meiner Meinung nach ist die Wissenschaft wahr, die Wissenschaft ist eindeutig wahr, und dass es in ihrer Zukunft einen Preis für Kohlenstoff geben wird. Ich habe das schon vor ein paar Monaten gesagt - es gibt einen Preis für Kohlenstoff in ihrer Zukunft.

    QUELLE: Sen. Rockefeller verteidigt EPA und Klimawissenschaft

    Al Gore: Aber ich glaube, dass das Cap-and-Trade-Konzept der wesentliche erste Schritt ist, auch weil es die einzige Grundlage ist, auf der wir uns ein wirklich globales Abkommen vorstellen können, denn es ist sehr schwierig, sich eine harmonisierte globale Steuer vorzustellen.

    QUELLE: Cap and Trade ist eine Steuer Dingell, Gore

    Christiana Figueres: Eine Kohlenstoffsteuer oder irgendeine andere Art, einen Kohlenstoffpreis festzulegen, ist aus wirtschaftlicher Sicht der effektivste und effizienteste Weg, dies zu tun, OK? Man kann regulieren und alles Mögliche tun, aber nichts ist ein so starkes Marktsignal für den privaten Sektor wie ein Kohlenstoffpreis, sei es eine Kohlenstoffsteuer oder ein Cap-and-Trade - was Kalifornien tut - oder eine der anderen Maßnahmen, die letztendlich einen Kohlenstoffpreis ergeben. Das ist das einfachste, sauberste und wirkungsvollste Signal. Wenn das also möglich ist, stimme ich Ihnen zu.

    QUELLE: Christiana Figueres: Meeting Our Climate Challenge - A United Nations Perspective
Diese Maßnahmen werden der Öffentlichkeit als Mittel zur Bestrafung der großen Ölkonzerne verkauft, die das letzte Jahrhundert damit verbracht haben, die wichtigsten Ressourcen der Welt zu monopolisieren und die Erde in ihrem Streben nach Profit zu plündern. Was sie nicht verstehen, weil es absichtlich verschleiert wurde, ist, dass es genau diese Interessen sind, die in erster Linie für die Schaffung dieser Systeme verantwortlich sind.
    Abgeordneter Steve Scalise: "Soweit ich weiß, war der CEO von Enron, Ken Lay, 1997, als Sie Vizepräsident waren, an Gesprächen mit Ihnen im Weißen Haus über die Entwicklung dieser Art von Politik, dieses Handelssystems, beteiligt. Ist das richtig? Stimmt es nicht? Es wurde darüber berichtet.

    Al Gore: Ich weiß es nicht, aber ich habe mich mit Ken Lay getroffen, wie viele andere auch, bevor jemand wusste, dass er ein Gauner ist.

    Scalise: Richtig. Und Sie sehen, warum so viele von uns besorgt sind über diese Art von Cap-and-Trade-Energiesteuer, die die Energiewirtschaft dieses Landes buchstäblich auf den Kopf stellen würde.

    Gore: Ich kannte ihn nicht gut genug, um ihn "Kenny-boy" zu nennen.

    Scalise: Aber Sie kannten ihn gut genug, um sich dieses Handelssystem auszudenken.

    QUELLE: Al Gore's Lügen vom Kongress aufgedeckt
In den frühen 1990er Jahren war Enron - das in Ungnade gefallene texanische Energiehandelsunternehmen, das sich als kompletter Betrug herausstellte - die Speerspitze des 20-Milliarden-Dollar-Programms der EPA für den Handel mit Schwefeldioxid und wurde prompt zum größten Händler auf diesem Markt. In der Folge begann das Unternehmen unter der Leitung von Ken Lay, bei der Clinton-Regierung und insbesondere bei Vizepräsident Al Gore Lobbyarbeit zu leisten, um einen ähnlichen Markt für Kohlendioxid zu schaffen. Enron leistete großzügige Spenden an Umweltgruppen wie die Nature Conservancy, deren Climate Change Project sich für eine Beschränkung der Kohlendioxidemissionen einsetzte, und engagierte Christopher Horner, einen ehemaligen Mitarbeiter im Umweltausschuss von Senator Joe Lieberman, um sich für ein internationales Abkommen einzusetzen, das die Emissionen beschränken und den Handel mit Emissionsrechten ermöglichen würde.

Unterstützt wurden sie dabei von Goldman Sachs, der berüchtigten Wall-Street-Investmentbank, die heute für die Drehtür zwischen dem Unternehmen und dem US-Finanzministerium bekannt ist, und die bei der Gründung der Chicagoer Klimabörse als erste nordamerikanische Plattform für den Emissionshandel half. Im Jahr 2004 gründete Al Gore, der die letzten zwei Jahrzehnte damit verbracht hat, Lobbyarbeit für die Schaffung eines Marktes für den Handel mit Emissionsrechten zu betreiben, zusammen mit David Blood, dem CEO von Goldman Sachs Asset Management, der von seiner Position bei Goldman zurücktrat, um mit Gore ins Geschäft zu kommen, Generation Investment Management, eine Investment-Management-Partnerschaft, die Emissionszertifikate verkauft. Am Ende des Jahrzehnts wurde Gore bereits als Anwärter auf den Titel des ersten Kohlenstoffmilliardärs der Welt gehandelt.

Gore selbst ist ein Oligarch. Sein Vater, Al Gore Sr., war ein enger Freund von Armand Hammer, dem Ölmagnaten hinter Occidental Petroleum. Nachdem er 1970 eine Senatswahl verloren hatte, ging Gores Vater für 500.000 Dollar pro Jahr zu Occidental und arbeitete dort für Hammer. Im Laufe seiner Karriere häufte Gore senior Occidental-Aktien im Wert von Hunderttausenden von Dollar an, die zum Zeitpunkt seines Todes in die Hände des Nachlassverwalters fielen: niemand anderes als sein Sohn Al Gore. Die Verbindung zu Occidental ist damit noch nicht zu Ende. Als Hammer auf dem Grundstück der Gores in Tennessee Zinkerz entdeckte, kaufte er das Land der Gores und verkaufte es an sie zurück, zusammen mit einem Anspruch auf die Schürfrechte und einer jährlichen Zahlung von 20.000 Dollar, die nach dem Tod seines Vaters ebenfalls an Gore ging. Im Jahr 2013 erhielt Gore von der katarischen Regierung 100 Millionen Dollar aus dem Verkauf seines "Current TV"-Unternehmens und war dann überrascht, als Reporter mehr daran interessiert waren, über sein Ölgeld zu diskutieren als über sein neues Buch über die globale Erwärmung.

Doch Gores Geschichte ist nur ein Beispiel für ein größeres Phänomen. Im Jahr 2006 wurde die United States Climate Action Partnership gegründet, und einen "Aufruf zum Handeln" zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen zu verfassen. Sie entwarf den Blueprint for Legislative Action, der zur Grundlage für den American Clean Energy and Security Act wurde, mit dem ein Emissionshandelssystem nach dem Vorbild des Emissionshandelssystems der Europäischen Union geschaffen werden soll. Und die Mitglieder der US Climate Action Partnership? Ein "Who is Who" der Oligarchie, darunter BP, ConocoPhillips und General Motors.

Kohlenstoffsteuern und Kohlenstoffhandel haben sich für eine zunehmend misstrauische Öffentlichkeit als schwer zu verkaufen erwiesen, aber mit dem Pariser Abkommen von 2015 hat die Welt den bisher größten Schritt in Richtung dieser technokratischen Zukunft der Energiekontrolle und Kohlenstoffrationierung gemacht. Es überrascht daher nicht, dass der Gipfel selbst von den großen Ölkonzernen gesponsert und prominent unterstützt wurde.
    Erik Schatzker: Was ist Ihre Position und welche Botschaft würden Sie an den Präsidenten senden?

    Bob Dudley: Nun, wir haben das Klimaabkommen von Paris klar unterstützt. Wir sind Teil der Öl- und Gas-Klima-Initiative, in der sich 10 der größten Unternehmen der Welt zusammengeschlossen haben, die an Projekten und Technologien arbeiten, die notwendig sind. Ich denke, wir alle wollen wissen, wie die Formel funktionieren wird, aber ich denke, das Konzept von Paris muss in den Köpfen aller verankert bleiben - wir müssen die Welt auf kohlenstoffärmere Energieformen umstellen, und ich habe keinen Zweifel daran, dass dies geschehen wird.

    QUELLE: BP-Chef Dudley über den Ölmarkt und das Pariser Klimaabkommen

    Gerard Mestrallet: Ja, ich denke, dass das, was in Paris passiert ist, sehr, sehr wichtig ist, und Herr Ban Ki-moon hat gestern auf der Linie gesprochen, dass es nicht nur für den Planeten wichtig ist, nicht nur für uns Bürger, nicht nur für unsere Kinder, es ist auch für die Wirtschaft wichtig.

    QUELLE: ECO:nomics: Die Rolle der Unternehmen im Pariser Abkommen
Die Verwendung von Energie als neuer "Wertmaßstab" für die Post-Kohlenstoff-Wirtschaft ist jedoch nur ein Element der neo-technokratischen Vision.

Als Hubbert seinen Technokratie-Studienkurs schrieb, machte er deutlich, dass die Technokratie ohne eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung des gesamten Energieverbrauchs und einen kontinuierlichen Datenstrom über alle von der Gesellschaft produzierten und verbrauchten Güter nicht verwirklicht werden kann. Doch während ein solches System in den 1930er Jahren wie eine wahnwitzige Fantasie erscheinen musste, wird es heute bereits umgesetzt.
    Erzähler: Vielleicht haben Sie schon einmal den Begriff "Internet der Dinge" gehört. Klingt interessant, aber was bedeutet das Internet der Dinge eigentlich? I.O.T. ist eine Weiterentwicklung von mobilen, häuslichen und eingebetteten Anwendungen, die mit dem Internet verbunden werden, größere Rechenkapazitäten integrieren und Datenanalysen nutzen, um aussagekräftige Informationen zu gewinnen. Milliarden von Geräten werden mit dem Internet verbunden sein, und bald werden es Hunderte von Milliarden sein. Wenn diese intelligenten Geräte und Systeme Daten über die Cloud austauschen und analysieren, können sie unsere Unternehmen, unser Leben und unsere Welt auf unzählige Arten verändern.

    QUELLE: Internet der Dinge einfach erklärt

    Reporter: Dieses Kaufhaus in Bundang hat eine neue Art des Einkaufens eingeführt. Mit seinem "Smart Shopper"-System nehmen die Kunden einen kleinen Scanner in die Hand und markieren den Artikel, den sie kaufen möchten. Damit entfällt das lästige Tragen schwerer Artikel in einem Einkaufskorb, ganz zu schweigen von der Mühe, sie nach Hause zu bringen. Nach dem Bezahlen an einem automatischen Kiosk wird die Ware direkt nach Hause geliefert.

    Shopper (Übersetzt): Früher musste ich in langen Schlangen an der Kasse warten, aber jetzt kann ich das Smart Shopper-System zum Bezahlen nutzen. Das ist wirklich sehr bequem.

    Reporter: Abgesehen von der Bequemlichkeit für die Kunden hilft das System den Geschäften auch, Daten über die Einkaufsgewohnheiten ihrer Kunden zu sammeln.

    QUELLE: Neue intelligente Technologien verändern unser tägliches Leben

    Alice Bravo: Warum sollte man eine intelligente Stadt schaffen? Nun, intelligente Städte gehen besser auf die Bürger ein und helfen, die Umweltbelastung zu verringern.

    Michael Liu: Sie sind kostengünstiger und sicherer.

    Carlos Gimenez: Intelligente Städte machen die Menschen glücklicher und verbinden sie stärker mit ihrer Gemeinschaft.

    QUELLE: AT&T Smart Cities

    Erzähler: Heute leben mehr Menschen in Städten als je zuvor, und das aus gutem Grund. Sie sind Zentren des Handels, der Innovation, der Kultur und der Möglichkeiten. Als solche sind sie komplexe Gebilde, die aus vielen verschiedenen, miteinander verbundenen Systemen bestehen. Da immer mehr Menschen in die Städte strömen und diese Systeme unter Druck setzen, gibt es eine wichtige Veränderung, die den Städten hilft, mit dieser Herausforderung umzugehen: eine Zunahme der Daten. Die Städte werden zunehmend instrumentiert. Sensoren, die die Erfassung aller Arten von Daten ermöglichen, werden in alle Stadtsysteme integriert und liefern wichtige Informationen über die Aktivitäten und den Betrieb der Stadt. Sensoren an einer Brücke übermitteln Daten über ihren physischen Zustand. Eine Kamera an einer Autobahn übermittelt den Verkehrsfluss, und digitale Zähler zeichnen den Wasser- und Energieverbrauch in Echtzeit auf. Mobile und soziale Kanäle ermöglichen es Kommunalverwaltungen und Bürgern, miteinander zu kommunizieren, wodurch eine weitere Quelle für nützliche Daten entsteht. Mit Hilfe fortschrittlicher Analysen lassen sich in diesen riesigen Datenmengen nun problemlos Trends und Muster erkennen. Informationen können integriert, gesammelt und über Dashboards, Visualisierungen und Warnmeldungen weitergegeben werden, um das Verständnis und die Zusammenarbeit zwischen Systemen, Behörden und Gruppen zu erleichtern.

    QUELLE: Wie es funktioniert: Smarter Cities

    Erzähler: Das intelligente Haus kommuniziert mit dem Stromnetz und ermöglicht es den Verbrauchern, ihren Stromverbrauch zu steuern. Durch die häufigere Messung des Stromverbrauchs der Haushalte mit Hilfe eines intelligenten Zählers können die Versorgungsunternehmen ihren Kunden viel bessere Informationen zur Verwaltung ihrer Stromrechnungen zur Verfügung stellen. Innerhalb des intelligenten Hauses verbindet ein Home Area Network (HAN) intelligente Geräte, Thermostate und andere elektrische Geräte mit einem Energiemanagementsystem.

    QUELLE: Was ist das intelligente Stromnetz?

    Josh Del Sol: Mit den intelligenten Zählern werden sie in der Lage sein, auf der Grundlage einer 24/7-Kommunikation mit all Ihren Geräten auf die Mikrosekunde genau zu sagen, was in Ihrem Haus vor sich geht. Wenn sich das durchsetzt und es nicht zu einer öffentlichen Gegenreaktion kommt, müssen in Zukunft alle Geräte mit einem Funksender ausgestattet und im Rahmen eines "intelligenten Programms" zertifiziert werden.

    Das bedeutet also nicht nur, dass Ihr intelligenter Stromzähler durchschnittlich 13.000 Mikrowellenimpulse pro Tag aussendet, sondern auch, dass jedes Ihrer Geräte dasselbe tun wird, weil es mit dem intelligenten Stromzähler selbst kommunizieren muss. Das ist also ein ernstes Problem, auf das wir später noch eingehen werden. Aber was die Frage des Datenschutzes betrifft, so wurde der derzeitige CIA-Direktor David Petraeus mit den Worten zitiert: "Wir werden intelligente Geräte nutzen, um Sie auszuspionieren", und das ist nur ein Beispiel dafür, wie man es ausdrücken kann. Es ist so, als ob es jetzt zu einem Punkt kommt, James - und ich bin sicher, dass Sie das sehen - es ist so, als ob sie einem immer mehr ins Gesicht schauen. Es ist wie eine kollektive Macht der Kontrolleure, die sagen: "Wir werden Folgendes tun, und was werdet ihr dagegen tun?" Sie fordern uns also fast auf eine Art Schulhausschläger-Art heraus: "Was wollt ihr dagegen tun?"

    QUELLE: Corbett Report Radio 230 - Nehmen Sie Ihre Macht zurück mit Josh Del Sol
Wieder einmal wird von uns verlangt, dass wir glauben, dass die Interessenvertreter der Unternehmen, die diese Technologien koordiniert ausrollen, dies zum Wohle der Öffentlichkeit tun. Dass diese Technologie dazu beitragen soll, die Erde zu retten. Und wieder einmal werden wir hinters Licht geführt.

Bei der technokratischen Agenda geht es nicht darum, die Erde zu retten. Es geht nicht darum, der Öffentlichkeit zu helfen. Es geht nicht einmal darum, Geld zu verdienen. Es geht um die vollständige Kontrolle über jeden Aspekt unseres täglichen Lebens.
    Patrick Wood: Es gibt zwei Ebenen.... So wie ich die Technokratie betrachte, gibt es zwei Ebenen, die gleichzeitig funktionieren. Da ist zum einen die operative Seite, die mit Dingen wie dem intelligenten Stromnetz zu tun hat. Das hat mit verschiedenen technokratischen Innovationen zu tun, mit Überwachung und anderen wichtigen Themen, die für die Technokratie von Bedeutung sind. Dies sind operative Fragen. Aus strategischer Sicht, wo die Rockefeller-Leute tätig sind, ist es eine andere Sichtweise, wohin die Reise geht. Auf operativer Ebene geht es in Richtung einer wissenschaftlichen Diktatur, und man muss kein Visionär mehr sein, um das zu erkennen. Man muss es nicht. Es ist da.

    Aber auf strategischer Ebene ist es so, dass überall auf dem Planeten ein massiver Ressourcenraub stattfindet. Und wenn ich von Ressourcenraub spreche, dann muss man sich in die Schuhe der Rockefellers versetzen - in die Schuhe der Bankiers und der Rothschilds oder was auch immer - und sagen: "Was macht man, wenn das Geld ausgeht? Was macht ihr dann? Was bleibt übrig, wenn man den Wert, den man geschaffen hat, so weit wie möglich aus dem Geldsystem heraussaugt?"

    Nun, Sie und ich denken nicht über diese Art von Dingen nach, weil wir nicht so viel Geld haben, aber diese Leute an der Spitze, besonders die Banker, ich bin sicher, dass sie nachts wach bleiben und denken: "Was kommt nach dem Geld? Was kommt nach dem Geld?" Die Rockefeller-Familie war schon immer eine ressourcenintensive Familie. Darum ging es in erster Linie beim Öl. Es war eine Ressource, und sie verstanden, dass Energie der wichtigste Faktor in der Welt sein würde, wichtiger als jede andere Art von Ressource. Das war ihnen klar, und deshalb wollten sie ein Energiemonopol schaffen.

    Nun, heute, da das Geld ausgesaugt ist, bleibt nur noch die Möglichkeit, nach den Ressourcen selbst zu greifen, und genau darum geht es bei der nachhaltigen Entwicklung. Es geht darum, dir und mir die Ressourcen der Welt wegzunehmen, weg von privaten Unternehmen, die nicht Teil der Clique sind, wenn du so willst, und sie in einen globalen gemeinsamen Trust zu stecken, der von ihnen zu ihrem Nutzen verwaltet wird. Das ist im Grunde nichts anderes als Neo-Feudalismus, bei dem die Ressourcen einigen wenigen gehören und alle anderen mit diesen Ressourcen nach ihrem Gutdünken und Ermessen wirtschaften können.
Die Technokraten und Funktionäre dieser Agenda, wie Hubbert und seine Kollegen von Technocracy, Inc. haben diese Idee vorangetrieben, weil sie glaubten, dass sie, die Technokraten und Ingenieure, in der Lage sein würden, die Probleme der Welt zu lösen. Aber die Oligarchen und Bankiers, die ihre Ideen finanzierten, taten dies, weil es ihnen helfen würde, die Herrscher eines Systems zu werden, das so perfekt gestaltet ist, dass keine Ressource, keine Ware, keine Person außerhalb ihrer Kontrolle liegen würde.

Und jetzt, im 21. Jahrhundert, kommt diese technokratische Vision in Sicht. Und sie wird von einer Öffentlichkeit unterstützt, die glaubt, dass die Post-Carbon-Zukunft das Ende der Oligarchie bedeutet. Sie könnten sich nicht mehr irren.

SCHLUSSFOLGERUNG

Öl. Es ging nie um Öl. Es ging um Kontrolle. Kontrolle über Energie, Produktion und Verbrauch. Kontrolle über die Ressourcen der Welt. Kontrolle über die Bevölkerung. Kontrolle über die Menschheit selbst.

Joe Plummer: Alles andere, was die Elite vorbringt, ist nichts weiter als ein Vorwand für das, was sie von Anfang an angestrebt hat. Wie ich in Tragödie und Hoffnung 101 darlege, diskutiere ich das Konzept der Elite, die alle bewohnbaren Teile der Welt beherrschen will, und sie will sich das nicht sichern, um es sich dann wieder wegnehmen zu lassen. Also lassen sie sich Vorwände einfallen, die sie sowohl der Öffentlichkeit als auch der Verwaltungsklasse verkaufen können, um das zu rechtfertigen, was sie zu tun versuchen - und was sie tun müssen. Ob es sich nun um die Hysterie über die globale Erwärmung handelt oder um die Technokratie, ob es sich um die Agenda 2030 oder um die Eugenik handelt, es gibt einen roten Faden, der sich durch all dies zieht, und dieser rote Faden ist der Wunsch, die Macht zu konsolidieren und Zwang auszuüben. Im Falle der Eugenik geht es um den Wunsch, die ultimative Macht zu konsolidieren und auszuüben, nämlich die Macht darüber, wer letztendlich leben oder sterben wird, wer von nun an im Genpool existieren darf.

Das Bild ist düster, und es wird noch düsterer durch die Tatsache, dass so viele dem Glauben verfallen sind, dass die ultimative Agenda der Oligarchen, eine Agenda der technokratischen Kontrolle, des Mikromanagements unseres täglichen Lebens und letztlich der Eliminierung des "Kanonenfutters" aus dem Genpool, tatsächlich in ihrem eigenen Interesse ist.

Die Öl-Gigarchen, die sich hinter dem Deckmantel der "nachhaltigen Entwicklung" und der "Post-Carbon"-Wirtschaft verstecken, sind ihrem wahren Ziel der totalen Kontrolle näher als je zuvor.

Aber wenn die Menschen aus Mangel an Wissen über diese Agenda zugrunde gehen, dann ist Verständnis der erste Schritt zur Lösung.
    Patrick Wood: Es ist schwer, einen Feind zu bekämpfen, den man nicht erkennt oder nicht sehen kann. Meiner Meinung nach ist das größte Problem in der heutigen Welt, dass die Menschen dieses Problem überhaupt nicht erkennen. Sie haben ihre Spuren so gut verwischt, dass niemand sie sehen kann. Wie kann man einen Feind bekämpfen, den man nicht kennt? Ich glaube, der berühmte chinesische General Sun Xiu hat das schon vor Hunderten von Jahren gesagt. Man kann nicht gegen einen Feind kämpfen, den man nicht kennt. Zuerst müssen wir erkennen, wer der Feind ist.

    Richard A. Grove: Nun, Big Oil hat die Welt erobert, weil das Ziel die Monopolisierung aller Ressourcen auf dem Planeten ist, und um dieses Ziel zu erreichen, muss man die Energieaspekte der Menschen auf dem Planeten monopolisieren. Aber man muss auch die Nahrungsmittel kontrollieren - die eigentliche Energie für die Menschen, deren Energie man kontrollieren will. Wenn man diese beiden Aspekte kontrolliert, die Grüne Revolution und die Gen-Revolution, dann ist man in der Lage, den gesamten Planeten zu kontrollieren, jede Ressource auf ihm, und im Grunde die Freiheit für den Rest der Geschichte auszulöschen.

    Wie Big Oil die Welt erobert hat, wurde also bereits verfilmt. Warum Big Oil die Welt erobert hat, hat mit der Komplexität der Bevölkerungskontrolle zu tun - nicht mit Geld, denn das sind die Leute, die Geld aus dem Nichts drucken und uns dafür Geld in Rechnung stellen. In Wirklichkeit ist es also eine Studie über die Macht. Warum also wollten sie das mit uns anderen machen? Weil sie es konnten und weil wir bisher tolerant waren und uns nicht genug gewehrt haben, um dem ein Ende zu setzen. An diesem Punkt befinden wir uns also heute. Wir müssen uns über die Geschichte informieren, damit wir unseren Kurs für die Zukunft feullegen können, um einen Weg zu finden, der der kognitiven Freiheit, der physischen Freiheit und der Gerechtigkeit für alle ähnelt.
Großes Öl. Großes Pharmaunternehmen. Die Grüne Revolution. Gentechnologie. Eugenik. Die Umweltbewegung. Technokratie. Nicht eine Person unter Tausend kann die historische Entwicklung dieser Ideen oder die Menschen und die Agenda, die sie miteinander verbinden, im Detail beschreiben. Aber wenn Sie diesen Dokumentarfilm gesehen haben, dann sind Sie dieser eine Mensch unter Tausenden. Die Frage ist: "Was werden Sie mit diesen Informationen tun?"

Während das Streben der Öl-Gigarchen nach totaler Kontrolle ins Blickfeld rückt, fällt es schwer, sich daran zu erinnern, dass alles vor anderthalb Jahrhunderten mit "Devil Bill" Rockefeller begann, einem zweitklassigen Schlangenölverkäufer, der immer auf der Flucht vor der letzten Gruppe von Zielpersonen war, die er betrogen hatte. In gewisser Weise hat sich nichts geändert, außer dem Ausmaß des Schwindels und der Zahl der Opfer, die auf diese Masche hereingefallen sind. Aber jetzt, da Sie wissen, welches Schlangenöl der Öffentlichkeit vorgesetzt wird, ist die einzige Frage, die zählt: Werden Sie es trinken? [...]

Um jegliche Verwirrung zu vermeiden, schließe ich die Kommentare hier.

Um einen Kommentar zu How Big Oil Conquered The World abzugeben, gehen Sie bitte auf den Podcast-Beitrag:
https://www.corbettreport.com/?p=16888

Und um den Beitrag Why Big Oil Conquered The World zu kommentieren, gehen Sie bitte zum Podcast-Beitrag:
https://www.corbettreport.com/?p=17336

Link zum Originaltext bei ' corbettreport.com ' ..hier 

   


Passend zum Thema:

14.08.2021  00:00  | auf Telegram ansehen
Wie Big Oil die Welt eroberte
Dokumentarfilm (Teil 1) - Deutsch synchronisierter Corbett-Bericht vom 28. Dezember 2015. – Von der Landwirtschaft bis zur Pharmaindustrie, vom Diesel-Lkw bis zum Teller, von der Pipeline bis zum Kunststoffprodukt – es ist unmöglich, sich einen Bereich unseres modernen Lebens vorzustellen, der nicht von der Ölindustrie betroffen ist. Die Geschichte des Öls ist die Geschichte der modernen Welt. - Und dies ist die Geschichte derer, die diese Welt mitgestaltet haben, und wie die Öligarchie, die sie geschaffen haben, kurz davor steht, das Leben selbst zu monopolisieren.  JWD  ..weiterlesen
 

16.06.2021  00:00 | auf Telegram ansehen
Das Blut der Erde
Das Produkt unsres Planeten ist Kohlenwasserstoff, welcher in ca. 100 bis 200 km Tiefe unter extrem hohem Druck, sowie hohen Temperaturen, ständig neu gebildet wird. Die entstandenen Kohlenwasserstoffverbindungen steigen in die Erdkruste auf sammeln sich in dichten Hohlräumen zu Öl- und Gasdepots. Durch Reaktion mit Sauerstoff entsteht CO2, welches die Grundlage des irdischen Lebens ist. - Die1892 in die Welt gesetzte Theorie der "fossilen" Treibstoffe (TfT), wonach sich Kohlenwasserstoffe aus abgestorbenen organischen Substanzen gebildet haben sollen, entpuppt sich als eine gigantische Lüge...  JWD  ..weiterlesen
 

05.06.2021  00:00 | auf Telegram ansehen
Das totalitäre Klimagebäude: viel Sekte, wenig „Wissenschaft“
Der als Gastautor bei "Achgut" firmierende Michael W. Alberts, bringt mit seinem Artikel zum Thema "Justizskandal 21" unter dem Titel: "Das totalitäre Klimagebäude: viel Sekte, wenig Science", brillant auf den Punkt, was aktuell in unserem Staatsapparat auch klimapolitisch völlig aus der Spur läuft. - Passend dazu eine Meldung auf "new-swiss-journal.com" mit der Überschrift: "Klimalüge: Über 200 Professoren bestreiten «CO2–Theorie»", über einen offenen Brief, der von rund 500 Wissenschaftler – darunter über 200 Professoren – am 23.09.2019 an den Generalsekretär der Vereinten Nationen,...  JWD  ..weiterlesen
 

06.10.2020  16:00  | auf Telegram abonnieren
'Menschengemachter Klimawandel' und auch COVID
als Betrug der UNO erkannt - Dr. Roger Higgs klärt auf

"Die 'menschengemachte' globale Erwärmung ist ein Betrug der Vereinten Nationen, wie Covid", sagt der Geologe Dr. Roger Higgs auf Grund seiner seit 2015 als Vollzeitjob durchgeführten, eigenfinanzierten Studie. - Was habe ich gegen diese Betrügereien unternommen? "Ich habe mich zu Wort gemeldet und mich damit selbst arbeitslos gemacht", so Dr. Roger Higgs und führt weiter aus: "Mein Gewissen hat es verlangt!" - Ziel: "Mein Ziel ist es, die Wahrheit über Klima- und Meeresspiegeländerungen und den Einfluss des Menschen auf diese Veränderungen, wenn es sie überhaupt gibt, herauszufinden".  JWD  ..weiterlesen
 

01.03.2020  00:00
Tanz ums grüne Kalb
Die Protagonisten des Green New Deal sind kaltblütige Agenten einer entfesselten, neo-kolonialen Globalisierung. — Nicht wenige von Nostalgie benebelte Straßenkämpfer, die schon in den 1968er-Jahren am Kudamm und in Kreuzberg aktiv waren, deuten die weltumspannenden Fridays for Future- und Extinction Rebellion-Demos als Renaissance ihrer Schlachten. Endlich, so schwärmen die alten grauhaarigen Männer und Frauen, gibt es wieder eine Generation mit Mumm, Wut und revolutionärem Spirit. Doch der neue grüne Deal treibt die Menschheit weiter dem Abgrund entgegen... [Quelle: rubikon.news]  JWD  ..weiterlesen
 

06.12.2019  00:00
Generalmobilmachung zum Weltkrieg Null
Klimagate - Laut Ex-US-Außenminister John Kerry muss ein Krieg gegen die Mehrheit der Weltbevölkerung geführt werden, da diese der  Panikmache und den Klimalügen des überwiegend staatlich finanzierten Weltklimarates, keinen Glauben schenken wollen. Auch Zombies wie Schwarzenegger und Co gehören zum Kreis der Demagogen schließen sich der hirnrissigen Panikmache an. Wie und warum die angebliche Klimakatastrophe entstanden ist beschreibt Hartmut Bachmann, der selbst bei der Erfindung des Klimanotstands mitgewirkt hat, in seinem Buch "Die Lüge der Klimakatastrophe"JWD  ..weiterlesen
 

15.11.2019  13:30
"Die fossile Befreiung"
KenFM - Tagesdosis vom 14.11.2019 - Ein Kommentar von Dagmar Henn: - Reines Teufelszeug seien sie, die fossilen Energieträger, so die gegenwärtig von Vielen geäußerte Überzeugung; verbannen müsse man sie, so schnell wie möglich, und um jeden Preis. Zur Not, solche Aussagen finden sich immer wieder, müsse man eben auf Eselskarren oder Transportfahrräder zurückgreifen, Hauptsache, keine Kohle, kein Gas, kein Benzin mehr. Wir müssten uns nur alle einschränken, Verzicht üben, dann ginge das schon... [Quelle: KenFM]  JWD  ..weiterlesen

   
Home |<zurück | Feeder zeigen Tags: 9/11, Aktivismus, alternative, Medien, Anarchismus, Kanada, Zensur, China, CIA, Klimawandel, Coronavirus, Cyberwar, Wahlen, EU, Eugenik, Falsche Flagge, FBI, Bundesreserve, Lebensmittel, Fukushima, Geopolitik, GVO, Geschichte, Internet, Iran, Israel, Japan, Medien, Nato, NSA, Atomkraft, Obama, Philosophie, Polizeistaat, Propaganda, Widerstand, Russland, Lösungen, Spionage, Syrien, Technokratie, Terror, USA, Impfstoffe, Krieg, IPFS-Sicherung